Kerim Frei: Wird er der Mesut Özil der Türkei?

Der neue türkische Nationaltrainer Abdullah Avcı will endlich eine erfolgreiche Mannschaft. Dazu holt er junge Talente mit in den Kader. Sein Neuzugang: Kerim Frei. Er soll der Mesut Özil der Türkei werden.

Der FC Fulham-Kicker Kerim Frei ist der aktuellste Neuzugang in der türkischen Nationalmannschaft. Der 18-Jährige spielte bisher für die U-19-Mannschaft der Schweiz. Da er jedoch nicht in der A-Mannschaft der Schweiz gespielt hat, konnte er zur türkischen Nationalelf wechseln.Diese Entscheidung habe er gemeinsam mit seinen Eltern gefällt.

Neue Talente hat die Türkei unbedingt nötig. Kerim Frei wird nun schon sogar als Mesut Özil der Türkei gehandelt. Er ist überzeugt von sich: „Ich bin eine ehrgeizige Person und habe das Ziel, in England weiterhin gut zu spielen. Ich kann auf jeder beliebigen Mittelfeld-Position und an den Flügeln spielen“. Sowohl mit rechts als auch mit links könne er hervorragend schießen.

Schon am 15. August wird er die Chance bekommen, zu beweisen, ob der Vergleich mit Özil wirklich berechtigt ist. Abdullah Avcı erklärte, er werde Frei an diesem Tag beim Spiel gegen Österreich aufstellen. Ob Frei hierbei Gewissensbisse bekommt? Frei ist nämlich in Österreich geboren, wuchs jedoch in der Schweiz auf. Mit der Türkei verbindet den Sohn einer Marokkanerin und eines Türken allerdings sehr viel, wie er in seinem ersten Interview nach seiner Etscheidung erklärt: „Mein Vater ist in Bayrampaşa [Istanbul] geboren. Er wanderte aus finanziellen Gründen in die Schweiz aus, brachte mich in den Ferien oft nach Istanbul. Bayrampaşa hat für mich eine besondere Bedeutung.“ Bleibt für ihn zu hoffen, dass sich die Türkei aufrappelt und ab sofort öfter an internationalen Wettbewerben teilnimmt, als bisher (bei der EM ist die Türkei nicht dabei – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Keine WM, keine EM: Türkische SüperLig reduziert ab nächster Saison ausländische Spieler
Özil noch nicht in Hochform: Deutschland mit Arbeitssieg
EM 2012: Diese Türken sind mit dabei!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.