Skandal an türkischer Polizeiakademie: Völlig unqualifiziertes Personal in Dienst gestellt

Erfolgreich sein um jeden Preis? Das war offenbar das Motto an einer türkischen Polizeiakademie. In Anbetracht der nahenden Abschlusszeremonie wurden die Ergebnisse von fast 200 Studenten zum Positiven gedreht. Die Folge: Auch künftige Polizisten, die nur 18 von 100 möglichen Punkten erreichten, bestanden.

Erst vor kurzem thematisierte ein Bericht der Menschenrechtsstiftung der Türkei (TİHV) die zunehmende Polizeigewalt in der Türkei. Nicht selten schlugen die Beamten äußerst brutal zu – mit teils verheerenden Folgen (drei Menschen starben, fast 200 wurden verletzt – mehr hier). Nun also der nächste Skandal: Offenbar hat es die türkische Polizei nicht nur mit einem Gewalt-, sondern jetzt auch noch mit einem Qualifikationsproblem zu tun.

Wie die türkische Zeitung „Vatan“ berichtet, seien die Noten durch die Professoren bereits vergeben worden, als eine unerwartete Neuregelung hinsichtlich der Evaluierungsmethode herausgegeben wurde und nun auch Polizeischülern, die nur 18 von insgesamt 100 Punkten des Tests erreichten, ein „Bestanden“ attestierte.

Gründe für Handeln der Verwaltung liegen im Dunkeln

Die Professoren reagierten natürlich verärgert als sie feststellen mussten, dass ihre ins System eingegeben Noten verändert worden waren. „Meine wahren Gefühle kann ich hier nicht äußern“, erklärt ein Professor in einer Email gegenüber dem Lehrerkollegium. „Das Gesetz, das die Beleidigung eines Staatsbeamten verbietet, hindert mich daran.“

Einer der künftigen Polizisten, so heißt es in dem Bericht weiter, soll besonders schlecht gewesen sein. In seiner Zwischenprüfung habe er nur 21 von 100 in seiner Abschlussprüfung dann nur noch 16 von 100 Punkten erreicht. Doch warum dürfen diese Polizisten dann in den Dienst? Ein weiterer Professor vermutet hier eine Bevorzung bestimmter Schüler durch die Verwaltung. Er fragt mit Blick auf die besonders schweren Fälle: „Wer gibt ihnen das Recht, das gesamte System dieser Schule zu torpedieren, nur um es für drei Schüler einfach zu machen.“ (drei Polizisten, die eine mit Handschellen gefesselte Frau auf einer Wache in Izmir verprügelten, kamen ungeschoren davon – mehr hier)

Mehr zum Thema:

Arabische-Welt: Twitter-Verhaftungen greifen um sich
NGO Bericht: Polizeigewalt in der Türkei ist ein zunehmendes Problem
Cihan Kirmizigül ist kein Einzelfall: Türkei für EU noch immer nicht beitrittsfähig

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.