Türkisch-niederländischer Deal: Kuyt unterschreibt bei Fenerbahçe

400 Jahre türkisch-niederländische Beziehungen werden offenbar auch im Fußball gelebt. Nur kurz nach einer Visite der niederländischen Königin Beatrix in der Türkei, zieht es einen ihrer Landsmänner dauerhaft in den Süden. Der Stürmer Dirk Kuyt hat einen Drei-Jahres-Vertrag mit Fenerbahçe unterzeichnet.

Festgezurrt wurde das türkisch-niederländische Band am vergangenen Donnerstag während einer Feierstunde im Şükrü Saraçoğlu Stadion des Clubs, wo ihm rund 5000 anwesende Fenerbahçe-Fans begeistert zujubelten.

„Das ist erst mein zweiter Tag in Istanbul, aber ich fühle mich schon wie zuhause“, so der einstige Flügelstürmer von Liverpool. Mit so viel Unterstützung der Fans im Nacken, davon ist überzeugt, werde das Ankommen in der Türkei nicht besonders schwer werden. Und ein Versprechen gab er ihnen schon jetzt mit auf den Weg: „Ich will Teil der rumreichen Geschichte von Fenerbahçe werden.“ (bei Beşiktaş weht derzeit ein anderer Wind –  mehr hier)

Dirk Kuyt erhält 7,5 Millionen Euro Gage

Ohnehin blickt der Verein optimistisch in die nächste Saison. Wie Vorstandsmitglied Ali Yıldırım erklärte, wolle Fenerbahçe in der Tat nach dem Meistertitel greifen. Hierfür würden der momentan wegen des Spielemanipulationsskandals inhaftierte Aziz Yıldırım als auch der gesamte Vorstand ihr Bestes geben. Der Club von der von der Champions League ausgeschlossen und wartet derzeit noch immer auf eine offizielle Antwort der UEFA, wie das Signal für die nächste Saison steht (kürzlich hat der türkische Fußballverband TFF jedoch angekündigt, dass man in Zukunft die Zahl ausländischer Spieler reduzieren wolle – mehr hier).

Nach Angaben der türkischen Medien werde Fenerbahçe rund eine Million Euro Ablöse an Liverpool zahlen. Kuyt selbst soll 7.5 Millionen für drei ahre erhalten. Zudem ist der 31-Jährige flexibel sowohl vorne als auch im Flügel einsetzbar. Während der Euro 2012 war er Teil des niederländischen Kaders, welcher allerdings an Portugal scheiterte und somit nicht über die Gruppenphase hinauskam. Für Liverpool erzielte er 51 Tore in 207 Spielen. In der niederländischen Liga war er zudem Torschützenkönig mit 29 Toren für Feyenoord in der Saison 2004-05.

Mehr zum Thema:

Kerim Frei: Hitzfeld will ihn nicht an die Türkei verlieren
EURO 2012: Für den türkischen Referee Cüneyt Çakır geht es weiter
EM-Fieber: Autokorsos mit Vorsicht genießen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.