Für mehr türkische Forschung: Türkei will bis zu 20 Millionen Dollar an das Massachusetts Institute of Technology (MIT) spenden

Die Türkei ist im Begriff dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) zehn bis 20 Millionen US-Dollar zu spenden. Das gab der türkische Minister für Industrie und Handel, Nihat Ergün, bekannt. Im Zuge dessen soll die private Universität künftig auch türkische Forschung beherbergen.

Noch kommt das Gros der MIT-Studenten vom amerikanischen Kontinent. 2006 gab es gerade einmal 52 türkische Studenten. Das soll sich jedoch ändern. (Foto: 	Daniel P. B. Smith/wikipedia)

Noch kommt das Gros der MIT-Studenten vom amerikanischen Kontinent. 2006 gab es gerade einmal 52 türkische Studenten. Das soll sich jedoch ändern. (Foto: Daniel P. B. Smith/wikipedia)

Um die Millionenspende tätigen zu können, so informiert Ergün weiter, werde das Parlament ein neues Gesetz verabschieden. Im Gegenzug für die nicht unerhebliche Summe werde die MIT Türkisch künftig als Wahlpflichtfach anbieten und eine Türkische Forschungsgemeinschaft ins Leben rufen. Im Zuge dessen sollen türkische Professoren die Möglichkeit haben hier auch Forschungen zu leiten und ihr Wissen an der renommierten amerikanischen Universität zu vertiefen.

Ergün besuchte den Campus der MIT im Rahmen seines USA-Aufenthaltes, wo er sich bereits mit dem Prodekan der Uni, Philip Khoury, getroffen hat, um sowohl die Spende als auch gemeinsame Programme zwischen der Universität und der Türkei zu diskutieren. Noch ist nicht klar, wie hoch die exakte Summe sein wird. Der Ausgangswert, so Ergün, habe jedoch bei gut zehn Millionen US-Dollar gelegen (der türkische Wissenschaftsrat fördert derweil in der Türkei Unternehmen, die in Sachen Elektro- und Hybridtechnik forschen – mehr hier).

“Unsere Spende wird in zwei Teilen erfolgen. Fünf Millionen Dollar werden an Doktoranden und Master-Studiengänge gehen. Die restlichen fünf Millionen Dollar werden der Finanzierung von Forschungsprojekten zugute kommen. Je nachdem, welche Anzahl an Studenten aus der Türkei wir dann an die MIT schicken, geben wir zehn oder sogar 20 Millionen, wenn nötig”, erklärt Ergün weiter.

China hat der MIT bereits 17 Millionen US-Dollar gespendet

Wie Ergun darlegt, hätten Länder wie Brasilien, China, Singapur und Ägypten bereits erhebliche Summen in die MIT investiert. Beispielsweise seien aus China 17 Millionen US-Dollar geflossen. Der Minister ist sich sicher, dass das neue Gesetz, das den Weg für eine solche Spende ebenen würde, noch in diesem Jahr verabschiedet werde. Die MIT jedenfalls hätte den Vorschlag aus der Türkei bereits für gut befunden.

Führend in Sachen Spendenzuwendungen ist derzeit die weltbekannte Harvard University mit 32 Milliarden US-Dollar. Die MIT-Stiftung verwendet die Gelder, um Mittel für MIT-Akademiker, Bildung, Forschung, Investitionen und Finanzhilfen für Studierende bereitzustellen. Gut 92 Prozent der 10,984 Studentinnen und Studenten, die für das Studienjahr 2011/2012 eingeschrieben sind, erhalten irgendeine Form von finanzieller Hilfe (in der türkischen Wissenschaftsszene herrscht noch keine Gleichstellung der Geschlechter – mehr hier). Immerhin: Allein die Studiengebühren lagen 2010-2011 bei 39.212 US-Dollar.

Für ihre mögliche Spende hat sich die Türkei übrigens keine unbedeutende Einrichtung ausgesucht. Das MIT, eine private, nicht-konfessionelle technische Universität gegründet am 10. April 1861, gilt als eine der weltweit führenden Hochschulen im Bereich von technologischer Forschung und Lehre. Außerdem ist sie Mitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten.

Mehr zum Thema:

Doktortitel für 39 Euro und den Brief vom Staatsanwalt gleich dazu
Freifahrtschein in den Himmel: Geschäftsmann hinterlässt Katholischer Kirche 1,4 Milliarden Euro
Größte Spende in der Geschichte von Oxford: Witwe von Atlantic Records Gründer Ahmet Ertegun verschenkt 41 Millionen Dollar

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.