Spekulationen beleben Märkte: Türkei erwartet Upgrade durch Fitch

Die Türkei erwartet, wenn es nach Finanzminister Şimşek geht, ein Upgrade durch die Ratingagentur Fitch. Ganz abgesehen davon, ob dieses wirklich erfolgt, haben sich die Spekulationen bereits positiv auf die Märkte ausgewirkt.

Der türkische Finanzminister Mehmet Şimşek erwartet in der kommenden Zeit ein Upgrade durch die Ratingagentur Fitch. Die Türkei habe den Haushaltsplan aufrecht erhalten, mit der Verringerung des Haushaltsdefizits das Vertrauen der Anleger gewonnen und sei in der ersten Hälfte des Jahres nicht über das eingeplante Budget hinaus gegangen.

Upgrade der Türkei längst überfällig

„Es wäre keine Überraschung wenn Fitch die Türkei upgraded“, erklärte Şimşek dem Nachrichtensender Haberturk. Die Spekulationen über eine Anhebung der Kreditwürdigkeit zeigten sofort erste positive Auswirkungen an die Märkte. Der türkische Aktienindex ISE stieg nach dem Interview um 1,6 Prozent. Şimşek sagt eine weitere Verbesserung der türkischen Wirtschaft voraus. In den kommenden Monat werde in der Inflation ein „ernster“ Rückgang erwartet.

Zudem sei ein Upgrade mehr als überfällig. Andere Länder, deren Wirtschaftslage um einiges schlechter sei, würden bis zu sieben Noten besser bewertet, so Şimşek. Standard & Poor’s entschied sich beispielsweise die Türkei herabzustufen, weil die Wirtschaft noch zu anfällig sei (mehr hier). Hinter solchen Entscheidungen vermutet die Türkei allerdings politische Absichten (mehr hier). Doch die Märkte bewerten die Türkei auch schon ohne ein Investement Grade viel besser als die Ratingagenturen der Türkei derzeit noch zutrauen, so Şimşek weiter. Derzeit bewertet Fitch die Türkei mit der Note BB+.

Mehr zum Thema:

Upgrade durch Moody’s: Ratingagenturen uneins über Türkei
IWF-Kredit: Türkei will 2013 schuldenfrei sein
Royal Bank of Scotland: Standard & Poor’s Türkei-Rating war falsch

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.