Kein Selbstmord! Gotye Management dementiert Gerüchte

Das Management des Musikers Gotye hat Gerüchte dementiert, wonach der belgisch-australische Singer-Songwriter Selbstmord begangen haben soll. In einem CNN iReport Artikel wurde zuvor behauptet, dass sich Wouter „Wally“ De Backer erschossen hätte.

Über den offiziellen Twitter-Account GotyeHQ, der vom Gotye-Management verwaltet wird, hat man nun versucht, den Sturm an Verwirrung und Trauer über die vermeintliche Todesnachricht zu beruhigen. Kurz und bündig heißt es da: „We’re happy to report Wally is alive and well.“ Wally ist übrigens der Spitzname des 1980 in Brügge geborenen Künstlers, der kurz darauf noch einmal selbst erklärte: „I’m not dead. #Pinkalbumtitles“ (auch Rocklegende John Bon Jovi konnte Ende letzten Jahres über derartige Gerüchte nur lachen – mehr hier)

Internationale Aufmerksamkeit erreichte Gotye mit seinem Song „Somebody That I Used To Know“, den er im Juli 2011 mit der neuseeländischen Sängerin Kimbra aufgenommen hatte. Über Monate dominierte der Ohrwurm die Charts nicht nur in seiner Heimat Australien. Darüber hinaus wurde der Song wurde zu einem der meistverkauften digitalen Singles aller Zeiten.

http://www.youtube.com/watch?v=hoBZGbh5-wE

Der auslösende CNN-Artikel, der behauptet hatte, der Musiker hätte sich mit einer 9-Millimeter-Waffe das Leben genommen, ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Darin hieß es, dass Freunde und Familie den Tod bestätigt hätten. Er sei zwar schnell ins Central Montmorency Hospital gebracht worden, dort aber seinen Verletzungen erlegen. Weiter wurde behauptet, dass die Familie ein Begräbnis in aller Stille wolle.

Mehr zum Thema:

Kopfschuss: Ehemaliger „Seinfeld“-Star ringt nach Selbstmordversuch mit dem Tod
Mix aus Alkohol und Drogen: Wollte Heather Locklear sich umbringen?
Twitter-Lüge: Tarkan angeblich tot!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.