Nach dem Urteil über Aziz Yıldırım: Fenerbahçe Spieler demonstrieren Solidarität

Bei ihrem ersten Vorsaison-Training an diesem Dienstag demonstrierten die Spieler von Fenerbahçe Solidarität mit ihrem kürzlich freigelassenen Präsidenten Aziz Yıldırım. So trugen die Kicker nicht nur ein T-Shirt mit seinem Portrait auf der Vorderseite. Dazu fand sich auch eine Botschaft, die er ihnen noch aus der Haft übermittelt hatte.

Die Spieler, so berichten die türkischen Medien, entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Fenerbahce forever“ und posierten anschließend für Mitglieder der Presse. Erst am vergangenen Montag wurde ihr Präsident, Aziz Yıldırım, von einem Istanbuler Gericht auf freien Fuß gesetzt, nachdem er gut ein Jahr im Zuge des Spiele-Manipulationsskandals in Untersuchungshaft verbracht hatte.

Yıldırım wurde für das Erstellen und Verwalten einer kriminellen Vereinigung sowie der Manipulation von mehreren Spielen zu insgesamt sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt (die Polizei führte mehrere Razzien durch und nahm ihn Anfang Juli 2011 fest – mehr hier). Wird diese Entscheidung vom Obersten Berufungsgericht bestätigt, muss er zurück in Haft. Neben dem Präsidenten waren zwei weitere, ranghohe Fenerbahçe-Mitglieder in den Skandal verwickelt. Der stellvertretende Vorsitzende  İlhan Ekşioğlu wurde am Montag zu einem Jahr, zwei Monaten und 15 Tagen verurteilt. Während Şekip Mosturoğlu ein Jahr und zehn Monate erhielt.

Trabzonspor-Präsident Sadri Şener: Sein Club hat gewonnen

Ebenfalls auf der Anklagebank saß Trabzonspor-Präsident Sadri Şener. Er wurde vom Gericht allerdings vom Vorwurf der Zahlung einer Motivationsprämie freigesprochen. Gegenüber Journalisten in Muğla erklärte er an diesem Dienstag, dass er zuversichtlich sei, dass sich alles aufkläre. Er zeigte sich erfreut darüber, dass die Fenerbahçe-Manager aus dem Gefängnis entlassen worden wären. Şeners Ansicht nach, sei das aktuelle Urteil jedoch auch ein juristisch gültiger Nachweis, dass Trabzonspor der rechtmäßige Gewinner der Saison 2010/2011 sei. Die Trophäe ging damals in letzter Minute an Fenerbahçe (es war der bereits 18. Meisterschaftstitel – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Spiele-Manipulationsskandal: Fenerbahçe Chef Aziz Yildirim schuldig, aber frei!
Spiele-Manipulationsskandal: Inhaftierter Fenerbahçe-Chef hat Vertrauen in Staat verloren
Ende des Manipulationsskandals: Der TFF erklärt die Vereine für „nicht schuldig“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.