Jet-Abschuss: Leichen der Piloten gefunden!

Erleichterung für die Angehörigen der beiden seit dem 22. Juni vermissten türkischen Piloten. Wie der Generalstab derzeit informiert, wurden die Leichen endlich im Mittelmeer gefunden.

Wie aus einer online veröffentlichten Erklärung des Generalstabs hervorgeht, wurden die toten Körper von Capt. Gökhan Ertan und Lt. Hasan Hüseyin Aksoy in großer Tiefe am Meeresboden aufgespürt. Derzeit liefen die Bemühungen auf Hochtouren die sterblichen Überreste der Männer zu bergen (zuvor konnten die Rettungsteams lediglich einige Habseligkeiten der Männer aus dem Wasser fischen – mehr hier). Darüber hinaus bekundete das Militär gegenüber den Familien der beiden Toten ihr aufrichtiges Beileid.

Berichten zufolge habe das US-Tiefsee-Forschungsschiff M/V Nautilus die Leichen an diesem Mittwoch im östlichen Mittelmeer gefunden (das Schiff erlangte weltweite Berühmtheit als es in den 80er Jahren das Wrack der 1912 gesunkenen Titanic ausmachte – mehr hier).

Schwangere Witwe erleidet einen Nervenzusammenbruch

Die Familie des Piloten Gökhan Ertan hatte noch bis zuletzt Hoffnung. Als sie die Nachricht erreichte, erlitt die schwangere Witwe einen Nervenzusammenbruch. Neben ihr mussten auch der Vater und ein weiterer Verwandter im Krankenhaus behandelt werden. Der Vater des verunglückten Hasan Hüseyin Aksoy erklärte der Presse, der Tod seines Sohnes bedeute den Verlust des gesamten Landes.

Die Suche nach den beiden Piloten und dem Flugzeug-Wrack lief seit dem Abschuss eines türkischen Aufklärers durch Syrien ununterbrochen. Mit Hilfe des Spezialschiffes gelang es zunächst, das in gut 1000 Metern Tiefe liegende Wrack zu orten.

Mehr zum Thema:

NATO steht hinter der Türkei: „Wir dürfen keinen anonymen Quellen trauen“
Flucht aus Syrien: 85 Militärs retten sich in die Türkei
Jet-Abschuss: USA bestätigen syrische Version des Vorfalls

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.