Gräueltat in Jordanien: Teenager durch türkische TV-Serie zu Mord inspiriert

Am vergangenen Montag kam es in der jordanischen Stadt Mabada zum Ausbruch von Unruhen, nachdem zwei Teenager den Mord an einem Taxifahrer gestanden hatten. Angeblich wurden sie durch die türkische TV-Serie „Kurtlar Vadisi“ inspiriert zu der schrecklichen Tat inspiriert.

Wie die Jordan Times auf ihrer Internetseite berichtet, kehrte in Mabada erst wieder Ruhe ein, nachdem eine große Anzahl von Polizisten und gepanzerten Fahrzeuge in die Stadt beordert wurden.

Teenager sahen Polat Alemdar als Vorbild

Die beiden mutmaßlichen Mörder im Alter zwischen 17 und 18 Jahren hatten gestanden, den 37-jährigen Taxifahrer Sami Mayayah in eine verlassene Gegend gelockt und ihn dort erschossen zu haben. Zu ihrer Tat inspiriert habe sie angeblich die türkische Serie „Das Tal der Wölfe“ und deren wehrhafter Protagonist Polat Alemdar, ein Geheimagent, der die türkische Mafia infiltriert, der in seiner Rolle nie davor zurückschreckt Gewalt „für ein höheres Ziel“ einzusetzen. Die Serie, so heißt es weiter, zeige Szenen expliziter Gewalt, Mord und Folter (in Usbekistan wurden Inhalte türkischer Serien bereits zensiert – mehr hier).

Eskaliert war die Situation, nachdem sich der Taxifahrer weigerte den beiden Jugendlichen bei einem bizarren Vorhaben zu helfen. Die beiden forderten Mayayah auf, sie über Männer zu informieren, die Frauen belästigen würden. Denn auch sie hatten vor, ganz so wie in der Serie (türkische Serien werden auf der anderen Seite auch als neue diplomatische Kraft gesehen – mehr hier), eine Bürgerwehr zu gründen. Als sich Mayayah zu kooperieren, musste er sterben.

http://www.youtube.com/watch?v=pVCyjaJK_AI&feature=related

Mehr zum Thema:

Einfluss in der arabischen Welt: TV-Serien pushen türkische Schönheits-Chirurgie
“Fatmagül’ün Suçu Ne?”: Türkische Serie wird in der arabischen Welt immer beliebter
Vergewaltigungsopfer: Türkische TV-Serie als Therapie


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.