Geplante Çamlıca Moschee: Sie soll die höchsten Minarette der Welt bekommen

Erst vor gut einem Monat hatte der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan das gigantische Bauvorhaben angekündigt. Jetzt werden erste Details zur gigantischen Moschee auf dem höchsten Hügel Istanbuls im Stadtteil Çamlıca bekannt. Wie der Architekt mitteilt, soll sie die höchsten Minarette der Welt erhalten.

Die neue Moschee Istanbuls soll alles bisher dagewesene überragen. (Foto: jeanmartin/flickr)

Die neue Moschee Istanbuls soll alles bisher dagewesene überragen. (Foto: jeanmartin/flickr)

Die Ausmaße der neuen Moschee in der Nähe des Fernsehturms sind beeindruckend: Auf einem 15.000 Quadratmeter großen Areal soll ein Gebäude entstehen, das künftig von allen Teilen Istanbuls aus zu sehen sein wird. Der Ankündigung von Erdoğan am 29. Mai dieses Jahres folgten sogleich weitere Schritte, um das ambitionierte Projekt tatsächlich Realität werden zu lassen. Hacı Mehmet Güner, bisher Direktor für öffentliche Bauarbeiten in der Gemeinde Kahramanmaraş, wurden zum architektonischen Leiter des Bauvorhabens bestellt. Und der ist sich der gewaltigen Dimensionen wohl bewusst.

„Das Projekt ist sehr anspruchsvoll in Bezug auf seine Größe. Wir werden eine noch größere Kuppel bauen als es unsere Vorfahren taten. Die Moschee wird die höchsten Minarette der Welt haben. Sie werden sogar die 105 Meter hohen Minarette der Medina-i Munawara Moschee in Medina übertreffen. Es wird mindestens sechs Minarette und es könnte sogar noch eine Überraschung geben“, umreißt Güner das Projekt (daneben ist noch ein weiteres interessantes Bauvorhaben in Planung – mehr hier).

Vorarbeiten sollen bereits abgeschlossen sein

Seine Involvierung in das Moschee-Projekt kam nach einem Besuch des Premiers in Kahramanmaraş zustande. Nachdem er auf dessen Anweisung hin vom Ministerium für Umwelt und Stadtplanung zum Leiter ernannt wurde, kam Güner vor etwas mehr als 20 Tagen nach Istanbul, um dort gemeinsam mit drei weiteren Mitarbeitern in einem eigens angemieteten Büro an dem Bauvorhaben zu arbeiten. Wie Güner darüber hinaus informiert, sei eine Erlaubnis, die Moschee in diesem geschützten Gebiet zu bauen, nicht erforderlich, da das Ministerium die Pläne bereits genehmigt hätte. Er glaube nicht, dass die Sache der Kommission zur Diskussion vorgelegt würde. „Vor 25 Tagen haben sich mich gebeten das Projekt zu beginnen. Ich denke, seine Vorarbeiten sind jetzt abgeschlossen.“

Doch wird das Projekt tatsächlich so laufen, wie Erdoğan sich das vorgestellt hat? Wie der Architekt gegenüber türkischen Medien erklärt, würden ihm und seinen Mitarbeitern geradezu die Zeit davon laufen. Es blieben ihnen nur noch bis zu zwei Monate, um die Pläne zum Abschluss zu bringen (schon Ende Mai erklärte er, dass die Bauarbeiten eigentlich schon in zwei Monaten beginnen sollten – mehr hier). Auch das Ziel, die Blaue Moschee mit ihren weltweit einmaligen sechs Minaretten – nur die in Mekka hat mehr – und damit das Wahrzeichen der Stadt zu übertreffen, klingt mehr als gewagt.

Konkurrenz in Algier und Casablanca

Ohnehin dürfte es zudem nicht ausreichen, die Medina-i Munawara Moschee in Medina zu übertreffen. Damit die Çamlıca-Moschee tatsächlich die weltweit höchsten Minarette hätte, müsste sie die 210 Meter hohen Minarette der Hassa-II. Moschee in Casablanca schlagen. Und Konkurrenz ist auch schon in Sicht: Denn derzeit sind die mit 214 Metern noch höheren Minarette einer Moschee in Algier in Planung. Das Gebäude soll Platz für 40.000 Gläubige bieten. Den Zuschlag für die Generalplanung des Gotteshauses übernahm bereits 2008 ein deutsches Konsortium.

Mehr zum Thema:

Erdoğan: Riesen-Moschee in Istanbul geplant
Freitagsgebete vor Hagia Sophia: Museum soll wieder Moschee werden
Amt für Religiöse Angelegenheiten: Türkische Moscheen sollen behindertengerecht werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.