Blick auf die Legionäre: Wie steht es um Hamit Altıntop und Nihat Kahveci?

Wird der Real-Kicker und Bankdrücker Hamit Altıntop in die Türkei wechseln? Diese Frage beschäftigt seit Wochen die Sportpresse, obwohl Altıntop eigentlich mehrmals einen Transfer verneinte. Welchen Wahrheitsgehalt hat aber der Wunsch von Altintop, in Spanien bleiben zu wollen?

Wie verläuft die Karriere künftig für Hamit Altıntop und Nihat Kahveci? (Foto: Mariia Kravtsova I EamArt/flickr)

Wie verläuft die Karriere künftig für Hamit Altıntop und Nihat Kahveci? (Foto: Mariia Kravtsova I EamArt/flickr)

Der vor kurzem aus der Untersuchungshaft entlassene Aziz Yildirim sagte, dass man wenn notwendig, Hamit Altıntop locker verpflichten könne (nach seiner Freilassung demonstrierten die Spieler Solidarität – mehr hier). Mit Galatasaray haben die Gespräche wohl nicht viel gebracht, womit der türkische Nationalspieler entweder in Spanien bleibt oder tatsächlich zu einem türkischen Renommierklub wechselt.

Fest steht, dass Ünal Aysal (Präsident Galatasaray) nicht tief in die Tasche greifen will und somit eventuell auf ein Entgegenkommen von Altıntop wartet (noch in dieser Woche soll er angeblich in die Türkei fliegen – mehr hier). Doch gerade bei solchen Warteschleifen erwies sich Fenerbahçe als konsequent und zahlungsbereit. Somit könnte der Wechsel des 29-Jährigen zu Fenerbahçe tatsächlich bald erfolgen. Dazu kommt, dass die Chancen von Hamit Altıntop bei Real Madrid auch in der neuen Saison eher niedrig sind. Die Rolle als Ersatzspieler muss er wohl weiterspielen. Durch das Interesse der beiden Ligarivalen haben die Königlichen auch die Ablösesumme des Mittfeldkickers kurzerhand gesteigert, womit Galatasaray definitiv mindestens sieben Millionen Euro auf den Tisch legen muss.

Nihat Kahveci zurück in seiner zweiten Heimat

Der ehemalige Spieler von Beşiktaş ist bei seinem früheren Klub Villarreal zum Nachwuchstrainer gewählt worden. „Villarreal hat mir seine Türen geöffnet und ich fühle mich hier wie zu Hause. Ich habe drei Jahre hier gespielt und habe in der letzten Saison die Spiele wie ein Fan gesehen. Ich liebe diesen Verein und bin froh nun ein Teil davon zu sein. Meine Trainerkarriere fängt erst an.“, sagte der heutige BJK-Kläger. Kahveci hatte Beşiktaş vor wenigen Wochen wegen nicht beglichener Zahlungen verklagt.

Mehr zum Thema:

Überraschend? DFB und ÖFB sperren Testspiele von türkischen Mannschaften
Von Kaiserslautern zu Beşiktaş: Olcay Şahan glücklich über seinen Wechsel nach Istanbul
Nach der EM: Mesut Özil bleibt nur die Freude für Spanien


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.