Türken haben die Nase vorn: Sie verbringen mehr Zeit im Internet als User in Europa

Das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB) hat mit seinem Bericht „Mediascope Europe 2012“ neue Zahlen zur Internetnutzung in Europa vorgelegt. Demnach verbringen türkische User mehr Zeit im Internet und vor dem Fernseher als andere Europäer.

Den Untersuchungen zufolge steigt die Zahl der türkischen Internetuser derzeit rapide an. Aktuell, so berichten die türkischen Medien, seien 33.9 Millionen Menschen online – sei es mittels ihres Computers, einem Mobiltelefon, Tablets, Konsolen oder anderer Geräte.

Der „Mediascope Europe 2012“ Bericht brachte zudem hervor, dass das Internet bereits seit 2010 das beliebteste Medium für türkische Bürgerinnen und Bürger sei, gleich nach dem TV (das bestätigt auch eine Untersuchung mit dem Titel “Studie zum Status der Familienstruktur in der Türkei” , dievom Ministerium für Familie und Soziales durchgeführt wurde – mehr hier).

Türkische Lieblingsbeschäftigungen: Emails, Netzwerke, Suchmaschinen

Türkische User, so zeigt die Untersuchung weiter auf, gehen vorzugsweise zwischen zehn Uhr morgens und 17.30 Uhr am Nachmittag ins Netz. Auch zwischen 21 Uhr abends und sechs Uhr morgens seien sie, so heißt es weiter, im World Wide Web häufiger anzutreffen als die europäischen User. Zu ihren beliebtesten Anwendungen zählen dabei das Versenden und Empfangen von Emails, Suchmaschinen, soziale Netzwerke, Instant Messages und Video-Sharing-Websites (das Internet wurde dem türkischen Komponisten Fazıl Say nun zum Verhängnis – mehr hier).

Das IAB befragte mehr als 50.000 Menschen in 28 Märkten zu ihrem Medienkonsum. Insgesamt surfen derzeit gut 427 Millionen Europäer, das sind gut 65 Prozent, Woche für Woche im Internet – im Durchschnitt etwa 14.8 Stunden. Dabei erweisen sie sich als echte Multitasker. Denn mehr als ein Drittel (37 Prozent) unter ihnen benutzt dafür mehr als ein Endgerät. Erstmals wurde die IAB-Studie im Jahr 2003 veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

Risiko Cyber-Attacke: Türkei gehört zu den Top Ten der gefährdeten Nationen
RedHack: Staatsanwaltschaft fordert Bezeichnung als „terroristische“ Organisation
Arabische Welt: Twitter-Verhaftungen greifen um sich

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.