Kein Hinweis auf Selbstmord: Ist Sylvester Stallones Sohn an einer Überdosis gestorben?

Sage Stallone, der Sohn von Sylvester Stallone, ist tot. Sylvester Stallone ist tief erschüttert. Nun müssen die Fragen um den Tod des 36-Jährigen geklärt werden. Offenbar gibt es keine Anzeichen auf einen Selbstmord.

Sylvester Stallones Sohn, Sage, wurde am Freitag tot in seiner Wohnung aufgefunden. Sylvester Stallone ist erschüttert, wie seine Agentin der Presse mitteilte. „Sein Mitgefühl und seine Gedanken gelten Sages Mutter Sasha“, erklärte PR-Agentin Michelle Bega.

Nach dem ersten Schock fragen sich nun alle, wie es zu dem Tod des erst 36-Jährigen kam. Aus Ermittlerkreisen habe TMZ erfahren, dass es sich nicht um einen Selbstmord gehandelt habe. Es seien keine Hinweise darauf gefunden worden. Allerdings sollen leere Pillendosen gefunden worden sein. Es sehe so aus, als sei die Überdosis nicht beabsichtigt gewesen. Letzte Zweifel sollen durch eine Autopsie, die in den kommenden 48 Stunden beginnen soll, aus dem Weg geräumt werden. Auch sein Anwalt, George Braunstein glaubt, dass es sich auf keinen Fall um Suizid gehandelt haben könne (sein Tod erinnert auch an die kürzlich verstorbene Soul-Diva Whitney Houston – mehr hier). „Ich glaube, es war ein Unfall“, so Braunstein. Er habe ihn glücklich in Erinnerung und sagte: „Er war ein Filmemacher mit Leib und Seele und hatte seine ganze Zukunft noch vor sich. Er war sehr enthusiastisch und positiv gestimmt”.

Sage ist Stallones ältester Sohn aus der Ehe mit Sasha Czack. In Rocky V trat Sage auch auf der Leinwand als Sylvester Stallones Sohn auf (Sylvester Stallone plant derzeit ein Rocky-Musical – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Schwarzenegger & Stallone: Action-Rentner nun auch Bettnachbarn im Krankenhaus
Brigitte Nielsen von Betrunkener gerammt: Dschungelcamp in Gefahr?
Autopsiebericht von Whitney Houston: Mehr Fragen als Antworten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.