Schock in Istanbul: Wolkenkratzer in Flammen, Bilder wie 9/11

Die aktuellen Bilder aus Istanbul sind schockierend. Der Polat-Tower steht komplett in Flammen. Augenzeugen berichten von einer Explosion. Der Himmel über Istanbul ist mit einer Rauchdecke bedeckt. Bisher gibt es keine Meldungen über Opfer oder Verletzte.

Im 42-stöckigen Hochhaus im Istanbuler Bezirk Beşiktaş ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Der komplette Polat-Tower stand zeitweise komplett in Flammen. Mittlerweile sei das Feuer wenigstens teilweise unter Kontrolle, wie die Behörden verkündeten. Mustafa Sarıgül, Bezirksbürgermeister von Şişli erklärte, es sei bisher keiner verletzt worden, was angesichts der schockierenden Bilder ein Glücksfall sein muss. Das Feuer sei vermutlich durch einen technischen Fehler in der Klimaanlaga, die sich über den gesamten Außenbereich des Towers erstreckt, ausgebrochen. Dadurch habe sich der Brand auch so schnell ausgebreitet. Augenzeugen berichten, dass sie vor dem Ausbruch des Feuers eine Explosion gehört hätten. Umliegende Gebäude, darunter ein Krankenhaus seien bereits vorsorglich evakuiert worden.

Vom Wolkenkratzer abfallende brennende Teilen richteten bei parkenden Autos großen Schaden an. In dem Hochhaus befinden sich rund 400 Wohnungen, Büroräume und Geschäfte. An einem Werktag befänden sich 1000 bis 1500 Menschen in dem Gebäude, so die Behörden.

Update:

Das Feuer wurde mittlerweile komplett gelöscht. Offenbar gibt es keine Opfer oder Verletzte, das gesamte Gebäude sei rechtzeitig evakuiert worden. Außer der Vermutung des Bezirksbürgermeisters, dass der Brand durch einen technischen Defekt ausgelöst worden sei, gibt es noch keine näheren Informationen zur Brandursache. Nach Angaben des Geschäftsmannes Andan Polat, dem das Gebäude gehört, sei durch das Sicherheitssystem des Towers keiner der Bewohner zu schaden gekommen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.