Türkei verletzt wiederholt irakischen Luftraum: Droht ein zweiter Jet-Abschuss?

Der Irak warnt die Türkei vor weiteren Verletzungen des irakischen Luftraums. Dieses Verhalten werde nicht länger hingenommen. Es handle sich um eine Verletzung der irakischen Souveränität.

Nach dem Jet-Abschuss durch Syrien (hier) hatte die Türkei die Behauptung Syriens, das türkische Flugzeug sei in syrischem Luftraum abgeschossen worden, entschieden zurückgewiesen. Irakischen Luftraum soll die Türkei sogar regelmäßig verletzten, meint die irakische Regierung und warnt die Türkei nun öffentlich, das zu unterlassen.

„Die irakische Regierung verurteilt diese Verletzungen des irakischen Luftraums und der Souveränität und warnt die Türkei vor weiteren Verletzungen des Luftraums oder des Territoriums“, erklärte Regierungssprecher Ali al-Dabbagh am Dienstag. Der Irak werde das „absichtliche oder unabsichtliche“ Verhalten einiger Länder nicht weiter still hinnehmen, so auch der irakische Premier Nouri al-Maliki. Er bezog sich allerdings nicht explizit auf die Türkei. Doch angesichts der Militäroperation der Türkei im Nordirak ist das naheliegend.

Zuvor waren drei türkische Passagierflugzeuge in der Stadt Arbil zu Zwischenlandungen gezwungen, nachdem die irakische Luftfahrtbehörde den irakischen Luftraum für Flüge gesperrt hatte. Erst nach acht Stunden konnten die Flugzeuge wieder abheben. Während die Luftfahrtbehörde erklärte, es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme, weil es Probleme mit dem Radarsystem gab, berichteten andere Medien, dass nur türkische und saudische Flüge gestoppt worden seien. Vermutungen zufolge könne es sich hierbei um Provokationen aufgrund des Öl-Deals der Türkei mit dem Nordirak handeln. Die irakische Zentralregierung betrachtet den Deal als illegal (hier).

Mehr zum Thema:

Öl-Deal mit kurdischer Regierung: Türkei gefährdet Beziehung zum Irak
Kurden und Türken fordern gemeinsam Ende des Terrorismus
Zweifel an Grund für Jet-Abschuss: Türkei riskiert ihre Glaubwürdigkeit

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.