Nach 30 Jahren: Istanbuler Taxis bekommen neue Taxameter

Die Taxameter in den unzähligen Istanbuler Taxis solllen bis zum Oktober 2016 ein Facelift erhalten. Die Geräte sind teils seit gut 30 Jahren in Betrieb und bedürfen dringend einer Erneuerung.

Die Istanbuler Taxis erhalten ein neues Innenleben. (Foto: Giuseppe Trisciuoglio/flickr)

Die Istanbuler Taxis erhalten ein neues Innenleben. (Foto: Giuseppe Trisciuoglio/flickr)

Sowohl die İSPARK, eine Tochtergesellschaft der Istanbuler Stadtverwaltung, als auch die Istanbuler Taxikammer haben gegenüber den türkischen Medien bestätigt, dass es bereits eine Auschreibung für neue Taxameter gebe, die die jahrzehntealten Geräte ersetzen würden.

Derzeit, so heißt es weiter, würden sich vier Unternehmen an der Ausschreibung beteiligen. Zwei von ihnen kämen ernsthaft in Betracht. Erhält eines der Unternehmen den Zuschlag, so obliegt ihm die Aufgabe rund 18.000 Istanbuler Taxis mit neuen Taxametern auszustatten (in Istanbul werden tägliche mehr als 800 neue Fahrzeuge angemeldet – mehr hier).

Probleme bereitet jedoch nicht nur eine veraltete Technik, sondern vor allem auch die illegalen Auswüchse in diesem Gewerbe, das täglich von rund vier Millionen Menschen in der Bosporus-Metropole genutzt wird. Inoffiziellen Schätzungen zufolge gibt es in Istanbul im Augenblick ungefähr 60.000 Taxifahrer, die keinerlei Steuern zahlen. Insgesamt soll es 1,5 Millionen Fahrer geben, doch nur 17.395 von ihnen sind registriert. Bisherige Versuche dem Treiben ein Ende zu machen scheiterten. Nun gibt es nicht nur Bestrebungen seitens des türkischen Parlaments, sondern auch von der Taxikammer selbst. Ein zentraler Test soll zumindest helfen, die Qualität zu sichern (insgesamt achten türkische Autofahrer wenig auf Sicherheit – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Istanbul wird immer beliebter: Fast 20 Prozent mehr Touristen als 2011
Illegale Taxis in Istanbul: Empfindliche Strafen sollen Umtriebe eindämmen
Kriminalität: Wie Sie sich im Türkei Urlaub schützen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.