Sage Stallone: Hat der Sohn von Sylvester Stallone mit Drogen gedealt?

Knapp eine Woche, nachdem der Leichnam von Sage Stallone in einem Haus in Los Angeles entdeckt wurde, stehen neue, schockierende Gerüchte im Raum. Angeblich soll der 36-jährige Sohn von Sylvester Stallone mit Drogen gehandelt haben. Behörden glauben allerdings nicht an diese Spekulationen.

Noch sind die Umstände um Sage Stallones plötzlichen Tod völlig ungeklärt. Am 13. Juli dieses Jahres wurde der junge Schauspieler und Regisseur tot in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden. Was sich abgespielt haben könnte, darüber spekuliert derzeit unter anderem tmz.com.

Das stets gut informierte Promiportal tmz.com behauptet nun, dass Sage Stallone mit Hydrocodon, einer generischen Version des Schmerzmittels Vicodin, gehandelt haben könnte. Darüber hinaus, so heißt es weiter, geht man davon aus, dass zum Zeitpunkt seines Todes rund 60 Flaschen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gewesen seien, die jedoch alle leer gewesen wären (Selbstmord schloss sein Anwalt und Freund jedoch sofort aus – mehr hier).

Vor seinem Tod, so informierte Hollywoodlife.com wiederum seine Leser, soll sich Sage einer umfangreichen zahnärztlichen Behandlung unterzogen haben. So sollen ihm gut zwei Wochen zuvor gleich fünf Zähne gezogen worden sein. Mutter Sasha Czack habe ihn vor solch einer radikalen Prozedur gewarnt.  Der Sohn habe aber nicht hören wollen. Sie glaubt nun, dass er an einer Überdosis Schmerzmittel verstorben sei. Derweil soll auch Vater Sylvester Stallone aktiv geworden sein. Er habe angeblich Scott Ross, einen bekannten Privatdetektiv, engagiert, um unabhängig von den behördlichen Ermittlungen endlich zu erfahren, was sich wirklich zugetragen habe (auch Popstar Usher muss derzeit Abschied von seinem geliebten Stiefsohn nehmen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Sage Stallone: Auch sein Anwalt glaubt nicht an einen Selbstmord
Kein Hinweis auf Selbstmord: Ist Sylvester Stallones Sohn an einer Überdosis gestorben?
Brigitte Nielsen: Dschungelcamp für 150.000 Euro?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.