New York Times: US-amerikanisches Blatt postet und twittert auf Türkisch

Der US-Mediengigant „The New York Times“ hat vor Kurzem einen türkischsprachigen Atikel auf seiner Internetseite veröffentlicht. Der Beitrag wurde auch auf Twitter beworben - ebenfalls in türkischer Sprache.

Die renommierte New York Times lässt einen türkischen Gastautor zu Wort kommen. (Foto:  estevenson/flickr)

Die renommierte New York Times lässt einen türkischen Gastautor zu Wort kommen. (Foto: estevenson/flickr)

Der Artikel mit dem Titel „Turkey Human Rights Hypocrisy“ des türkischen Gastautors Taner Akçam wurde an diesem Freitag online sowohl auf Türkisch als auch auf Englisch veröffentlicht. Er befasst sich im Wesentlichen mit der Reaktion des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan auf die Krise im benachbarten Syrien, die der Autor als hypocritical „bezeichnet“.

„Die Türkei“, so führt er aus, „versucht ein Bild als internationaler Beschützer der Rechte der Muslime zu zeichnen.“ Dabei hat das Land seiner Ansicht nach selbst ein schauriges Vermächtnis bestehend aus ethnischer Säuberung und Völkermord gegen Christen und Terror gegen Araber und Kurden. Akçam gibt an, dass er Zugang zu Dokumenten habe, die einst als „streng geheim eingestuft wurden“, die alle Anschuldigungen über einen „Völkermord“ bekräftigen würden (Anschuldigungen, die Türkei hätte etwas mit dem Bombenanschlag am Mittwoch zu tun gehabt, wies der Premier weit von sich – mehr hier).

Die Veröffentlichung des Beitrags wurde auch über Twitter und ebenfalls auf Türkisch beworben. Und die türkischen User weltweit, so heißt es derzeit in den türkischen Medien, hätten schnell reagiert. Die Online-Debatten zu Akçams Beitrag seien in vollem Gange (Laut Erdoğan begeht das syrische Regime Genozid – mehr hier).

Hier geht es zur türkischen Version des Beitrags.

Mehr zum Thema:

Türken haben die Nase vorn: Sie verbringen mehr Zeit im Internet als User in Europa
New York Philharmonic Orchestra: Türkischer Musiker setzt sich gegen 300 Bewerber durch
Türkei sperrt russisches Facebook: Urlauber empört über „vkontakte“ Blockade


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.