Hagia Sophia: Lonely Planet nimmt Bauwerk in die Top Ten der weltweit wichtigsten Gebäude auf

Lonely Planet, der weltweit größte Verlag für unabhängige Reise- und Sprachführer, hat auf seiner Internetseite eine Liste der weltweit schönsten Bauwerke erstellt. Auf Grund ihrer Geschichte und einzigartigen architektonischen Merkmale ist auch die Istanbuler Hagia Sophia mit dabei.

Lonely Planet nahm die berühmte Hagia Sophia mit folgenden Worten in seine Auswahl der schönsten Gebäude der Welt auf: Sie „ist mit ihren vier Minaretten (…) das große architektonische Wahrzeichen im Herzen von Istanbul“. Im sechsten Jahrhundert nach Christus als orthodoxe Kirche erbaut, wurde die Hagia Sophia später zur Moschee und schließlich seit 1935 zum Museum. Das Zentrum des Gebäudes ist sein riesiger, von Fenstern umgebener Dom, so dass die Kuppel quasi über dem Bauwerk zu schweben scheint (Istanbul gilt als die Stadt der Museen – mehr hier).

Ebenfalls in die Auswahl geschafft hat es das vom gefeierten Architekten Oscar Niemeyer konzipierte Museu Oscar Niemeyer in der brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Auch die syrische Burg Crac des Chevaliers, die einst von  T.E. Lawrence als das „schönste Schloss der Welt“ bezeichnet wurde, fand von Lonely Planet Beachtung. Das Bauwerk, das mittlerweile gut 800 Jahre auf dem Buckel hat, steht dank sorgfältiger Instandhaltungsmaßnahmen nach wie vor wie ein Fels in der Brandung. Darüber hinaus eine Reise wert ist laut dem Reiseführeranbieter der Winterpalast in Russland, der den meisten wohl besser als der Sitz der weltberühmten Hermitage bekannt ist. Entworfen wurde das Bauwerk von Francesco Bartolomeo Rastrelli Winterresidenz der russischen Zaren.

Eine Reise wert: Das Taj Mahal oder auch die Imam-Moschee

In  der Liste zu finden ist auch das „gekachelte Wunder“, die Imam-Moschee in Isfahan, im Iran. Die beeindruckende Moschee aus dem 17. Jahrhundert ist komplett – innen wie außen – mit den für Isfahan bekannten hellblauen und gelben Fliesen überzogen und scheint, je nachdem, wie sich die Lichtverhältnisse verändern, in einer anderen Farbe zu erstrahlen. Doch die Reise geht noch weiter: Vom indischen Dichter Rabindranath Tagore als „eine Träne auf dem Gesicht der Ewigkeit“ beschrieben, käme auch diese Auflistung kaum ohne das Taj Mahal in Agra aus. Es wurde von Kaiser Shah Jahan als Denkmal für seine zweite Frau Mumtaz Mahal, die bei der Geburt ihres 14. Kindes starb, im Jahre 1631 erbaut. Daneben umfasst die Liste aber auch, die sicherlich außergewöhnlichste Kirche auf diesem Planeten, die aus dem Geist eines der exzentrischsten Designer der Geschichte Antoni Gaudí hervorging. Mit seinen spitz zulaufenden Türmen, die wie die gerade gehaltenen Arme eines Kraken wirken, begann der Bau der Sagrada Família im Jahr 1882. Doch Gaudís Vision war so komplex, dass die Kirche bis heute noch nicht vollendet ist (einen virtuellen Besuch wert ist auch das Google Art Project. Hier sind zwei türkische Museen mit dabei – mehr hier).

Eine Empfehlung geht auch in Richtung Ägypten. Zwischen den alten Pyramiden und der Bibliotheca Alexandrina, hat das Land derzeit wohl das Beste aus alt und neu zu bieten. Letztere ist wohl das jüngste, wenn auch nicht minder spektakulärste Bauwerk auf der Lonely Planet Liste. Fertiggestellt im Jahr 2002 will sie an ihre berühmte Vorgängerin, die Bibliothek von Alexandria, welche mit über 700.000 Schriftrollen die bedeutendste Bibliothek des Altertums war, erinnern. Last but not least: Hoch über der heiligen Stadt Lhasa befindet sich der ehemalige Sitz der tibetischen Regierung und die Winterresidenz des Dalai Lama. Der Potala-Palast ist heute ein staatliches Museum und Teil der Unesco-Welterbe-Liste. Schließlich gibt es auch noch ein Kontrastprogramm im weit entfernten Spanien: Manche Kritiker mögen argumentieren, dass Frank Gehrys Guggenheim Museum in der nordspanischen Stadt Bilbao, das 1997 eröffnet wurde, aussieht, als ob es von einem Dosenöffner malträtiert wurde. Dennoch gilt es als eines der einflussreichsten und markantesten Gebäude in der modernen Architektur und gehört somit eindeutig in die Liste der weltweit schönsten Gebäude.

Hier geht’s zur Auswahl von Lonely Planet.

Mehr zum Thema:

Geplante Çamlıca Moschee: Sie soll die höchsten Minarette der Welt bekommen
Istanbul: Die Stadt der Museen
Freitagsgebete vor Hagia Sophia: Museum soll wieder Moschee werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.