6,5 Milliarden im Jahr: Türkischer Gastronomie-Sektor auf dem Vormarsch

Türkische Restaurants haben im vergangenen Jahr einen Umsatz von 6,5 Milliarden Lira gemacht. Und die Branche wächst rasant. Derzeit sucht das türkische Unternehmen D.ream nach passenden Investitionsmöglichkeiten im Ausland. Darunter auch in Megastädten wie New York oder London.

Die türkische Gastronomie expandiert immer weiter. (Foto:flickr/John Picken)

Die türkische Gastronomie expandiert immer weiter. (Foto:flickr/John Picken)

„Es ist nötig auf eine institutionalisierte Art und Weise in hochwertige Restaurants in der Türkei zu investieren“, so Levent Veziroglu, Geschäftsführer von Doğuş Restaurant Entertainment und Management (D.ream). „Wir planen mit unseren Marken, die wir halten, im Ausland zu investieren“, erläutert er in einem kürzlichen Interview mit der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“.

D.ream ist eine Tochtergesellschaft der Doğuş Holding (Ferit Şahenk, CEO Doğuş Holding gilt derzeit als der viertreichste Türke – mehr hier) und hat im vergangenen April 51 Prozent der Anteile an den Nusret, Lacivert und Kiva gekauft.

Istanbul dominiert den Markt

Derzeit gebe es etwa 30.000 Restaurant-Betriebe in der gesamten Türkei. Etwa die Hälfte davon, klärt Veziroğlu weiter über die Marktsituation auf, sei in Istanbul aktiv. Allein die Istanbuler Restaurants würden somit gut 3,5 Milliarden Lira pro Jahr generieren. „Tatsächlich stellen wir in diesem Sektor ein immens schnelles Wachstum fest. Neue Restaurants und weitere Investitionen werden diese Entwicklung noch zusätzlich anheizen.“ (die Istanbuler Lebensmittelhersteller Vereinigung rät derweil zu einem bewussteren Einkauf von Lebensmitteln – mehr hier)

Auf diesen Zug will nun auch die Doğuş Holding Tochter aufspringen: So plant D.ream bis zum Ende dieses Jahres über die acht von dem Konzern kontrollierten Marken rund 50 Millionen Dollar in den Gastronomie-Sektor zu investieren. „All diese Marken werden führend in ihren Bereichen sein. Unter diesen acht Dachmarken sollen später insgesamt 22 Restaurants laufen.“

Im Augenblick gehören New York, London und Dubai zu den größten Städten, in denen D.ream aktiv und gerade auf der Suche nach weiteren Investitionsmöglichkeiten ist, um dort ab 2013 richtig durchzustarten. „Auch in diesen Restaurants“, so Veziroğlu weiter, „wird türkische Küche angeboten werden.“ (auch die Türkei selbst kann eine kulinarische Reise wert sein – mehr hier)

Mehr zum Thema:

Türkische Unternehmer: Geschäftsleute brauchen Visafreiheit
Luxus-Hotels in der Türkei: Jetzt will auch Dr. Oetker einsteigen

Türkische Küche: Beliebt von Amerika bis China!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.