Ratten so groß wie Katzen: Istanbuler Nobelviertel droht eine echte Plage

Im Istanbuler Nobelvietel Bebek scheint sich eine ausgewachsene Rattenplage zu entwickeln. Seit längerer Zeit, so erklären Anwohner, hätten sie immer wieder Ratten in Parkanlagen und Straßen gesehen. Einige von ihnen so groß wie Katzen. Die Behörden seien den Beschwerden allerdings nicht nachgegangen. Die Bezirksverwaltung wehrt sich gegen die Vorwürfe.

In Bebek, dem Society-Stadtteil Istanbuls, mit seinen modischen Geschäften, populären Cafés und Restaurants, tummeln sich besonders in den frühen Morgenstunden, Ratten, die aus den Kanalisationen der Stadt krabbeln um ihren Hunger zu stillen. Auch am Hafen, wo sich Yachten im Wert von einigen Millionen Euro tummeln, gehören die Ratten schon längst zum Landschaftsbild (dabei kündigte EU-Minister Egemen Bağış erst vor kurzem an, dass die türksiche Wirtschaft umweltfreundlicher werden solle – mehr hier).

Essensreste landen einfach in der Kanalisation

Geschäftsleute, Restaurantbesitzer und Anwohner, die anonym bleiben wollen, gaben an, sich schon längst bei den Behörden beschwert zu haben, jedoch erfolglos. „Sie haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, zu kommen und sich die Lage einmal anzusehen. Wegen der vielen Ratten an der Küste und den Parkanlagen, bleiben die Jogger und Spaziergänger morgens zuhause. Vermutlich wird sich erst dann etwas tun, wenn jemand schon von den Ratten gebissen worden ist“, beschwerten sie sich. Es sei nicht überraschend, dass es dort so viele Ratten gibt, so die Anwohner, da die zahlreichen Restaurants und Cafés ihre Essensreste in die Kanalisation werfen, daher hätten sich die Ratten vermehrt und seien größer geworden.

Die Bezirksverwaltung Beşiktaş, zu der das Viertel gehört, hingegen gibt an, regelmäßig Rattenvernichtungsmittel angewendet zu haben. Nach ihren Angaben sei auch keine Beschwerde beim Bezirk eingegangen. Nun seien Expeten beauftragt worden, die die Lage untersuchen sollen.

İbrahim Bedizci, Vorsitzender des Bebek-Anwohner-Vereins, führt das Rattenproblem auf das unverantwortliche Verhalten der Restaurantinhaber zurück und sieht die Lösung darin, die Restaurantbesitzer „aufzuklären“ und umfassendere Kontrollen einzuführen (erst im März 2012 ging ein Recycling-Award in die Türkei – mehr hier).

Auch VIPs, die sich gerne in Bebek aufhalten sind von dem Zustand genervt

„Man sollte sich fragen, warum es diese Ratten in Bebek gibt, die Lösung des Problems könnte sein, die Essensreste nicht in die Kanalisationen zu werfen“, sagte Sängerin Yonca Evcimik. Laut Model Şenay Akay, habe das Rattenproblem die Mangelhaftigkeit der Infrastruktur in Bebek offengelegt. Das Model Ebru Şallı macht sich sorgen um ihre Kinder: „In Bebek herrscht ein Hygieneproblem. Ich gehe dort auch mit meinen Kindern hin. Ab jetzt werde ich vorsichtiger sein.“

Mehr zum Thema:

Spanischer Recycling-Riese Befesa investiert 120 Millionen Dollar in der Türkei
6,5 Milliarden im Jahr: Türkischer Gastronomie-Sektor auf dem Vormarsch
Luxus-Hotels in der Türkei: Jetzt will auch Dr. Oetker einsteigen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.