Ankara: Größtes Forschungszentrum der Türkei geplant

Ambitiontierte Pläne für die türkische Hauptstadt Ankara. Wie der Bürgermeister der Metropole Melih Gökçek bekannt gab, soll hier das größte Forschungszentrum der Türkei errichtet werden.

„Das wissenschaftliche Zentrum soll Menschen aller Altersgruppen einen Zugang zu Wissenschaft und Technik bieten. Besucher sollen die Möglichkeit haben, hier Dinge zu entdecken und auszuprobieren“, umreisst Bürgermeister Melih Gökçek das Vorhaben. Doch nicht nur die Angebote im Inneren der Anlage sollen Wissenschaftler und Besucher locken. Wie Gökçek weiter erklärt, sei auch die Gestaltung der Außenanlagen einladend. Dank der großzügigen Grünflächen, so das Stadtoberhaupt, könnte das Zentrum bald zu einem der begehrtesten Plätze der Stadt werden.

Forschungszentrum mit 75.000 Quadratmeter Fläche

Möglich wird der Bau des neuen interdisziplinären Forschungszentrums durch den Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBITAK) (dieser gibt augenblicklich auch Anreize, um die Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen voranzutreiben – mehr hier). Dieser habe, so heißt es in den türkischen Medien, 60 Millionen Lira für den Bau des Zentrums mit einer Innenfläche von 30.000 Quadratmetern und einer Außenanlage über weitere 45.000 Quadratmeter bereit gestellt.

Gökçek und TÜBITAK Vorsitzender Dr. Yucel Altunbasak haben das vorläufige Protokoll für das Zentrum am vergangenen Montag, den 30. Juli, unterzeichnet. Laut Angaben des Bürgermeisters gäbe es derzeit weltweit 2,402 wissenschaftliche Zentren. Seines Erachtens sei es unbedingt erforderlich die Anzahl der Zentren in der Türkei zu erhöhen. Baubeginn soll voraussichtlich Ende 2013 sein (in Izmir soll derweil ein Zentrum für kreative Kräfte entstehen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

URAP Top 500: Gleich zehn türkische Universitäten sind dabei
Industrieminister Nihat Ergün: Türkische Wissenschaftler zurück in die Heimat!
Für mehr türkische Forschung: Türkei will bis zu 20 Millionen Dollar an das Massachusetts Institute of Technology (MIT) spenden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.