Griechenland: Krise senkt nicht die Korruption, nur die gezahlten Summen

Der Gesundheitsbereich und die Steuerbehörden sind die korrumpiertesten Felder in Griechenland. Und obwohl eine der Auflagen der internationalen Geldgeber war, die Korruption zu bekämpfen, ist diese nicht zurückgegangen.

Die heimlichen Meister der Korruption sind derzeit in Griechenland der Gesundheitssektor und die Krankenhäuser, berichtete Leandros Rakitzis von der griechischen Überwachungsbehörde. So ginge die Mehrheit der Korruptionsfälle auf die Konten lokaler Regierungsbeamter und Angestellter im Gesundheitsbereich, wie etwa in Krankenhäusern oder in Büros von Sozialversicherungen und der Stadtplanung (in der Türkei haben sich 2011 korrupte Mitarbeiter den Ticketverkauf an den beiden Hauptattraktionen Istanbuls, der Hagia Sophia und dem Topkapi-Palast zunutze gemacht, um Eintrittspreise zu veruntreuen – mehr hier).

In einem Fall beispielsweise gab eine Beamtin vom Finanzamt ihrem Verlobten einen Nachweis über dessen steuerliche Unbedenklichkeit, obwohl er nie seine Steuererklärung eingereicht hatte und Verzugszinsen in Höhe von 178.863 Euro angelaufen waren (für Aufsehen sorgte in der Vergangenheit ein Video, das einen österreichischen EU-Beamten auf frischer Tat ertappt – mehr hier).

Besonders interessant ist auch, dass die „Krise nicht die Korruption selbst verringert hat, sie hat nur die gezahlten Summen der Korruption reduziert“, sagte er dem Fernsehsender Skai TV nachdem der jährliche Bericht der Behörde veröffentlicht wurde. Leandros Rakitzis wiederholte zudem seine Kritik, dass etliche der schuldigen Beamten eine zu lasche Strafe ereilte. Oft wurden sie nur für ein paar Monate suspendiert. „Der Kampf gegen die Korruption ist nicht einfach und erfordert einen anhaltenden politischen Willen”, schreibt Rakitzis in seinem Bericht.
Mehr zum Thema:

Schlechtes Bildungssystem: Eltern in Griechenland investieren fünf Milliarden in Bildung
Griechenland: 11.000 Unternehmen werden bis Oktober schließen
Angst vor Euro-Austritt: Griechen räumen ihre Konten wieder

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.