Tragischer Unfall in Antalya: Familienvater überlebt nur schwer verletzt

Vor ein paar Tagen ereignete sich in Antalya, auf einem Spielplatz im Yalin Park in Lara, ein tragischer Unfall. Ein dreifacher Familienvater aus Deutschland, der hier mit seiner Familie in den Ferien war, ist schwer verunglückt.

Urlauber sollten Vorsicht walten lassen. Die Sicherheit an türkischen Urlaubsorten ist oft nicht ausreichend. (Foto:  Fighting Irish 1977/flickr)

Urlauber sollten Vorsicht walten lassen. Die Sicherheit an türkischen Urlaubsorten ist oft nicht ausreichend. (Foto: Fighting Irish 1977/flickr)

Der Mann, der sein Kind retten wollte, ist vor den Augen seiner Frau und mehreren Augenzeugen 20 Meter tief die Klippen hinabgestürzt. Er überlebte – allerdings schwer verletzt. Der Verunglückte zog sich mehrere Wirbelbrüche zu und musste nach seiner Bergung sechs Stunden lang notoperiert werden. Völlig genesen wird er jedoch wahrscheinlich nicht. Derzeit sieht es so aus, als würde der Familienvater für immer querschnittsgelähmt bleiben.

Das Kind, das noch kurz vorher auf dem Spielplatz war, hatte die nicht ausreichend gesicherte Absperrung übertreten und stand plötzlich direkt neben den Klippen. Als der Vater von der Mutter darauf hin gewiesen wurde, geriet dieser in Panik und rannte los, um das Kind zu retten. Dann geschah das Unglück: Der Mann sprang über die Absperrung, rutschte ab und viel 20 Meter in die Tiefe. Die Zeugen, die vor Ort die ganze Tragödie verfolgt hatten, riefen sofort Hilfe. Der Mann hatte Glück und konnte gerettet werden.

Ungenüngende Sicherheit an türkischen Stränden

Für viele Menschen endet der Traumurlaub mit einer Unfalltragödie. Die häufigsten Gründe dafür sind Unwissenheit, Leichtsinn, Fehleinschätzung der eigenen körperlichen Kräfte, aber auch unzureichende Sicherheitsmaßnahmen an Stränden und öffentlichen Plätzen.

Urlauber sollten daher besondere Vorsicht walten lassen (die türkische Polizei schult gerade ihre Spürhunde neu – mehr hier). Gerade in der Türkei ist eine flächendendeckende Strandsicherheit an den Badestränden nicht wirklich vorhanden (in Alanya versuchen es die Behörden nun mit Kameraüberwachung – mehr hier). Oft finden sich weder Warnhinweise noch Rettungsschwimmer vor Ort. Wachtürme, SOS Säulen, Warntafeln oder Rettungsringe sind meistens ebenfalls nicht vorhanden. Bis Hilfe auftaucht, kann es meistens schon zu spät sein.

Mehr zum Thema:

Verhaftung wegen eines Steins: Schweizer Top-Polizist wieder auf freiem Fuß
12,7 Millionen Touristen in 2012: Zwei Prozent weniger als im Vorjahr kommen in die Türkei
Bis zu 50 Grad: Türkei ächzt unter einer Hitzewelle

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.