Drama an der türkischen Ägäis: Kreuzfahrtschiff geht in Flammen auf

Vor der Küste der türkischen Ägäis hat sich an diesem Freitag ein echtes Drama abgespielt. Ein Kreuzfahrtschiff mit 100 Passagieren an Bord wurde von einem Feuer in Schutt und Asche gelegt.

Das Schiff namens Didim Mavisi, das bisher Touren zu den ägäischen Inseln gefahren ist, legte an diesem Freitag vom Hafen der Kreisstadt Ayvalık in der türkischen Provinz Balıkesir ab. Doch bereits kurz nach dem Ablegen, so berichtet derzeit die türkische Hürriyet, sei in der Bordküche ein Feuer ausgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt, so heißt es weiter, habe sich das kleine Kreuzfahrtschiff auf Höhe der Küste von Sarımsaklı befunden.

Zügig habe sich das Feuer an Bord ausgebreitet, während der Käpitän versuchte das Schiff schnellstens in eine nahegelegene Bucht zu steuern. Zur Hilfe herbei geeilte Schiffe konnten wahrscheinlich eine größere Katastrophe verhinden. Alle Passagiere und alle Besatzungsmitglieder konnten mit ihrem Zutun evakuiert und in Sicherheit gebracht werden. Einige wenige Passagiere sprangen jedoch in Panik ins Wasser und schwammen an Land (weniger Glück hatten einige Passagiere der Costa Concordia vor einigen Monaten – mehr hier).

Die Didim Mavisi wurde bei dem Brand trotz der gemeinsamen Anstrengungen der Crew und der türkischen Küstenwache weitestgehend zerstört. Zur Brandursache machen die türkischen Medien derzeit noch keine Angaben.

Mehr zum Thema:

Feuer an der türkisch-syrischen Grenze: Wer steckt dahinter?
Schrecken auf dem Bosporus: Frachtschiff treibt ohne Kontrolle Richtung Ufer
Schiffsunglück: Türkischer Frachter in griechischen Gewässern gekentert

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.