Au revoir, Monsieur Hollande! Renault Clio zieht in die Türkei

Jetzt hat sich der französische Autobauer Renault doch durchgesetzt: Für den ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy war es einst völlig inakzeptabel, dass der neue Clio 4 ausschließlich in Bursa produziert wird. Während seiner Amtszeit drohte er damit, die Anteile des französischen Staates an Renault zu erhöhen, um das Unternehmen von diesem Vorhaben abzubringen. Doch dort spart der Autohersteller ganze 1300 Euro pro Auto und macht nun Nägel mit Köpfen.

Renault sah die Lösung zunächst darin, den Clio 4 erst einmal sowohl in Frankreich als auch in der Türkei zu produzieren, betonte jedoch von Anfang an, dass der Clio Station Wagon (Sports Tourer Modell) ausschließlich in Bursa vom Band laufen werde.

Dem Clio 4 soll der Clio Sports Tourer folgen

Sarkozy hatte sich zu Amtszeiten mit Renault Chef Carlos Ghosn getroffen und das Versprechen eingeholt, dass die Beschäftigungsraten in der Fabrik in Flins nicht zurückgehen werden. Dies sollte durch den alternativen Produktionsauftrag von einem Elektromodell für Flins/Frankreich gewährleistet werden. Als Francois Hollande allerdings zum neuen Staatspräsidenten gewählt wurde, war Renault nicht mehr an diese Abmachung gebunden und verlagerte jetzt die Produktion des Clio 4 größtenteils nach Bursa. Renault plant zudem, den Clio Sports Tourer in seine Produktionsreihe in Bursa einzuführen (derzeit ermittelt die türkische Polizei über Schmuggel von Luxusfahrzeugen – mehr hier).

Tunalioglu, Chef von Oyak Renault, erklärte bereits im vergangenen Februar, dass er 98 Millionen Dollar für die Investition in den Clio 4 reserviert habe. Über die Hälfte der Produktionskapazität (360,000 Fahrzeuge) seines Unternehmens wolle er für den neuen Clio 4 nutzen. Die Produktion hat bereits im vergangenen Juni begonnen. Nach Angaben von Tunalioglu produzierte der Renault-Betrieb in Bursa 137,000 „Clio 3“, 83.000 „Symbol“ sowie 3110 „Fluence“ und „Megane“ Modelle im letzten Jahr. Er betonte, dass Oyak Renault Anteile in Höhe von 27 Prozent an der Automobilindustrie inne hält und dass das Unternehmen 225.285 Automobile im Jahre 2011 exportiert habe.

Für Clio 4 Produktion mehr als 200 Millionen investiert

Im Zusammenhang mit der Regierungsinitiative, gemeinsam mit der Koc Holding und Fiat eine eigene türkische Automarke zu produzieren, erklärte Tunalioglu weiter: „67 Prozent von Renault Symbol sind türkische Teile, deshalb können wir sagen, dass es schon als türkisches Auto bezeichnet werden kann.“ (Der Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBITAK) gewährt bis zu fünf Millionen Türkische Lira für jedes Unternehmen, das Forschungs-und Entwicklungsarbeit für ein Hybrid-und Elektro-Fahrzeug durchführt – mehr hier)

„Das Modell Sports Tourer des Clio wird nach der diesjährigen Pariser Automesse im September auf den Markt gebracht“, informiert aktuell die türkische Regierung. „Das Kombimodell wird in der gleichen Produktionsreihe wie die 3- und 5-türigen Modelle des Clio 4 hergestellt. Renault hat für die Produktion des Clio 4 mehr als 200 Millionen Euro in sein türkisches Werk investiert.“

Mehr zu diesem Thema:

Wirtschaft trotzt Genozid-Politik: Renault möchte Nutzfahrzeuge in der Türkei bauen
Boom in der türkischen Automobilindustrie

Honda: Fokus der türkischen Produktion künftig auf Motorräder

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.