Milliarden-Investition: Saudi Arabien bringt Pilgerstadt Mekka auf Vordermann

Umgerechnet rund 16.5 Milliarden Dollar (62 Milliarden Rial) will Saudi Arabien in die Modernisierung des Transportsystems in der heiligen Stadt Mekka investieren. Der bewilligte Plan sieht auch den Aufbau eines Bus-Netzes sowie eines Metro-Systems vor.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA am vergangenen Dienstag berichtete, würden jedes Jahr rund sechs Millionen Touristen aus der ganzen Welt für Umra und Haddsch nach Mekka strömen. Und die Besuchermassen hätten das bisher vorhandene Straßennetz und das veraltete Transportsystem mittlerweile stark in Mitleidenschaft gezogen. Das soll sich jetzt ändern: Allein 182 Kilometer neue Metro-Linien mit 88 Stationen sollen nun innerhalb der Pilgerstadt entstehen.

Eine Hauruck-Aktion wird das Vorhaben allerdings nicht: Der Bau des neuen Transportsystems werde laut SPA in etwa zehn Jahre in Anspruch nehmen. Wann der Startschuss fällt und welche Unternehmen daran beteiligt sein werden, darüber gibt es bisher allerdings keine Details.

Modernisierung rund um die Kaaba

Dass derartige Pläne aber bereits seit längerem auf der Agenda stehen, darauf gab Mekkas Bürgermeister Osama Al-Bar schon im vergangenen Jahr im Gespräch mit Reuters einen ersten Hinweis. Binnen sechs Jahren, so seine Hoffnungen damals, sollten neue Straßen und Übergänge in der Nähe der Großen Moschee, in dessen Innerem sich das Allerheiligste, die Kaaba, befindet, gebaut werden. Langristig sollen in ihrer Umgebung auch neue Hotels, Einkaufszentren und Cafés entstehen. Doch auch außerhalb des Stadtzentrums soll sich einiges tun. In den Vorstädten sind neue Wohnanlagen und Parks angedacht (im Jahr 2015 soll es soweit sein und Frauen das erste Mal wählen dürfen – mehr hier).

Saudi Arabien will allerdings nicht nur in Mekka investieren (das Land hat übrigens erstmals Frauen zu den Olympischen Spielen nach London reisen lassen – mehr hier). Auch in der Haupstadt Riad sollen Miliardenbeträge fließen, um das hiesige Transportsystem auf Vordermann zu bringen. Darüber hinaus sei laut SPA zudem eine Hochgeschwindigkeitsstrecke geplant, die Mekka mit Medina verbinden solle.

Mehr zum Thema:

Ramadan Tourismus: Das sind die attraktivsten Städte im heiligen Fastenmonat
Saudi-Arabien: Müssen Frauen bald auch noch ihre Augen verbergen?
Erdbebenopfer: Türkische Pilger beten in Mekka


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.