Türkei verliert gegen Österreich: So wird das wieder nichts mit der WM

Die Türkei legte beim letzten Testspiel vor der WM-Qualifikation gegen Österreich eine blamable Leistung an den Tag. Nach dem 2:0 in den ersten sechs Minuten war anscheinend jeder Siegeswille, für den die Türkei eigentlich so berühmt ist, erloschen.

Wo ist bloß die Mannschaft, die wir aus der WM 2002 kennen? Im Testspiel gegen Österreich war nichts mehr von einer Türkischen Nationalmannschaft, die einmal zu den besten Teams der Welt gehörte, zu sehen. Während in der TV-Übertragung noch der erste gehaltene Torschuss von Österreich in der ersten Minute zu sehen war, schossen die Österreicher bereits das erste Tor. Veli Kavlak musste sich dafür noch nicht einmal sonderlich anstrengen. Torwart Fehmi Mert Günök schoss ihm fälschlicherweise den Ball zu und dieser konnte mit einem Lupfer über den türkischen Keeper das Tor verwandeln.

Das blieb nicht der erste Fehler des Torwarts. Beim Angriff von Harnik foulte Günok ihn in Tornähe. Das Ergebnis: Eine Gelbe Karte und Elfmeter. Nachdem sich Österreich nach den ersten sechs Minuten schon einen 2:0 Vorsprung erspielt hatte, war die Türkei zwar mehrheitlich im Ballbesitz und aktiver, doch es half alles nichts. Weitere Tore blieben aus. Bei den Fans bleibt das Unverständnis darüber, wie aus einer Weltklasse Mannschaft, die sie vor zehn Jahren noch war, diese schwache Truppe werden konnte. Selbst in der Nachspielzeit – dafür ist die Türkei bekannt – war das Team immer für Überraschungen gut, denn der Siegeswille schien die Türken nie zu verlassen. Für die WM-Qualifikation sieht es jedoch leider auch dieses Mal nicht gut aus.

Mehr zum Thema:

Galatasaray, Fenerbahçe, Trabzonspor und Bursaspor: Die Türken gehen in Europa auf Punktejagd
Gold und Silber für die Türkei: Asli Cakir Alptekin und Gamze Bulut knacken die 1500 Meter!
Arda Turan will in Spanien bleiben: „Atletico Madrid ist mein zu Hause“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.