Schwerer Unfall auf dem Weg nach Uludere: Zehn türkische Soldaten sterben

Ein Militärfahrzeug ist auf dem Weg in den Bezirk Şırnak verunglückt. Der Unfall kostete zehn Soldaten das Leben. Eigentlich waren sie als Sicherheitskräfte für den Besuch des einstigen DTP-Vorsitzenden Ahmet Türk angeheuert worden, der sich an diesem Dienstag im Distrikt aufhielt.

Einige Soldaten, so heißt es derzeit in den türkischen Medien, seien nach Gülyazı geschickt worden, um Türks Visite zusätzlich abzusichern. Das Militärfahrzeug mit insgesamt 18 Insassen rollte dann jedoch in einem Entwässerungsgraben entlang der Hauptstraße nur gut 200 Meter vom Dorf entfernt. Wie es genau dazu kam, ist bisher noch nicht bekannt.

Bei dem anschließenden Überschlag starben neuen Soldaten sowie der Fahrer des Fahrzeugs. Die verbliebenen neun Insassen sollen schwer verletzt worden sein. Dorfbewohner, die den Unfall mit ansahen, seien sofort herbei geeilt, um erste Hilfe zu leisten. Anschließend wurden die Überlebenden von der Grenzbrigade ins Militärkrankenhaus von Şırnak gebracht. Jüngsten Erkenntnissen zufolge sollen sich die Männer allesamt in einem kritischen Zustand befinden.

Ahmet Türk hatte geplant, Angehörige des Massakers von Uludere, das sich am 28. Dezember 2011 ereignete, zu besuchen (jede Opferfamilie erhielt rund 50.000 Euro – mehr hier). Damals attackierte das türkische Militär eine Gruppe von Schmugglern, die sie für Terroristen hielt. Bei dem Angriff an der türkisch-irakischen Grenze starben 34 Zivilisten (derzeit wird darüber nachgedacht, ob ein Grenzübergang weitere Unglücke verhindern könnte – mehr hier).

http://www.youtube.com/watch?v=4s8hnRsJhy4

Mehr zum Thema:

Türkischer Innenminister İdris Naim Şahin in Hakkari attackiert
Zwischenfall am Checkpoint Ağrı: Polizist schießt Zigarettenschmuggler in den Kopf
Massaker von Uludere: Keine Strafverfolgung von Gül und Erdoğan


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.