Griechisch-türkische Verständigung: Nachwuchsmusiker geben Konzerte in der Türkei

Gemeinsames musizieren verbindet. Das dachten sich auch die Gründer des GTYO, dem griechisch-türkischen Jugendorchester, das nun in der Türkei mit Starbesetzung auf Tournee ist.

Das griechisch-türkische Jugendorchester (GTYO) besteht aus 80 talentierten, jungen Musikern beider Nationen, die nun drei Konzerte unter der Schirmherrschaft des griechischen Konsulats von İzmir in der Türkei geben werden (auch die griechische Ministerin für Tourismus, Olga Kefalogianni, will die Beziehungen zur Türkei verbessern – mehr hier).

Die GTYO wird hierbei Gastgeber zweier griechischen Brüder sein, Timotheos and Alexandros Petrin. Sie gelten als die neuen Stars der klassischen Musikwelt. Zusammen mit dem Orchester werden sie in der historischen Festung Sığacık in Seferihisar am 24. August spielen. Am 26. August wird dann das Altınyunus Hotel in Çeşme das Orchester empfangen.

Glaube an Freundschaft, Harmonie und die Musik

Dieses Jahr wird Fazil Orhun Orhon die musikalische Leitung für die drei anstehenden Konzerte übernehmen. Er wurde wiederholt in wichtigen türkischen Wettbewerben ausgezeichnet. Nebenher geht er aber seit Jahren auch diversen pädagogisch wichtigen Arbeiten nach.

„Das Orchester (…) repräsentiert eine der wichtigsten kulturellen Institutionen des östlichen Mittelmeers“ , lobt Orhon den nun in seinem fünften Jahr bestehenden Zusammenschluss. Überzeugt vom Konzept ist auch die Leni Konialidis, die Präsidentin des GTYO: „Ziel des Orchesters ist es, verschiedene Musiker zu vereinen unter dem Glauben an Freundschaft, Harmonie und der Musik als gemeinsame Sprache.“ (auch die SYRIZA-Partei hatte angekündigt, die Beziehungen zur Türkei verbessern zu wollen – mehr hier)

http://www.youtube.com/watch?v=p_0mUNQdGyA

Mehr zum Thema:

Deutschland 21 – auch DU gehörst dazu“: Kemal Cem Yilmaz komponiert Integrationshymne
Spiel mit den Traditionen: Deutscher Performancekünstler experimentiert in Istanbul
Atatürk und Erdoğan: Stars im neuen Musikvideo von Nathalie Cardone



Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.