Türkei: Nur noch 17 Prozent glauben an einen EU-Beitritt

Jüngsten Umfragewerten zufolge hat sich die Zahl derjenigen Türkinnen und Türken, die noch an einen EU-Beitritt ihres Heimatlandes glauben, im Vergleich zum Vorjahr drastisch reduziert.

Der Prozentsatz der Leute, die der Meinung sind, dass die Türkei eines Tages Teil der Europäischen Union werden, ist einem Bericht des Portals New Europe zufolge binnen eines Jahres von 34,8 auf nur noch 17 Prozent abgestürzt. Das Medium beruft sich dabei auf Zahlen der Deutsch-Türkischen Stiftung für Bildung und wissenschaftliche Forschung (TAVAK).

Die Umfrage von TAVAK fand in der Zeit von 20. bis 30. Juni dieses Jahres in Istanbul, Ankara, Izmir, Antalya, Kayseri, Gaziantep, Artvin und Trabzon unter 1,110 Personen statt. Die Frage, ob die Türkei EU-Mitglied werden solle oder nicht, beantworteten lediglich 17 Prozent mit Ja. 78 Prozent der Befragten gaben darauf eine negative Antwort. Auch eine Variation der Frage brachte kein deutlich anderes Ergebnis. Denn noch einmal danach gefragt, ob die Türkei vielleicht erst in zehn Jahren beitreten sollte, antworteten wiederum 15 Prozent mit Ja und ganze 76 Prozent mit Nein.

Frankreich und Deutschland trifft keine Alleinschuld

Die Gründe für diese zunehmende Ablehnung sind vor allem in der europäischen Wirtschaftskrise zu suchen (das bestätigt auch der türkische EU-Minister – mehr hier), meint hierzu auch Projektleiter und TAVAK-Chef Faruk Sen. „Die türkischen Wachstumszahlen der vergangenen Jahre haben den Glauben der Menschen an eine Vollmitgliedschaft schwinden lassen.“ Dass der negative Trend hauptsächlich auf die negative Haltung Frankreichs und Deutschlands zurückzuführen sei, glaubt er hingegen nicht (der türkische Premier hat Sarkozy und Merkel aus die Hauptschuldigen ausgemacht – mehr hier).

Dennoch: Einige Umfrageteilnehmer, so berichtet das Portal weiter, hätten in der Tat angegeben, dass für sie Frankreich das führende Land sei, dass der Türkei hier Steine in den Weg legen würde. Genannt werden in diesem Zusammenhang auch Deutschland, Griechisch-Zypern und Griechenland. Sen schlägt hingegen vor, einen aggressiveren Kurs einzuschlagen, um diesen Trend umzukehren. So sollte die Regierung beispielsweise mehr dafür tun, um der Bevölkerung die Vorteile eines EU-Beitritts, wie etwa Reisefreiheit oder Zugang zu EU-Mitteln, näher zu bringen.

Mittlerweile sind 28 Prozent der Meinung, dass die Türkei mit Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) kooperieren sollte (wegen der EU-Ratspräsidentschaft von Griechisch-Zypern ist die Stimmung derzeit ohnehin auf dem Nullpunkt – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Turkstaaten streben wirtschaftliche Kooperation an: Alternative zur EU?
Egemen Bağış: „Mit der Zeit wird die EU den Wert der Türkei erkennen“
Türkei enttäuscht wegen Stillstand bei Verhandlungen über EU-Beitritt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.