JP Morgan: Türkisches Leistungsbilanzdefizit wird weiter sinken

Das Leistungsbilanzdefizit, eines der größten wirtschaftlichen Probleme der Türkei, ist 2012 deutlich gesunken. JP Morgan bestätigt zwar, dass dieser Trend anhalten wird. Ein erneuter Wirtschaftsaufschwung in der Türkei würde das Defizit allerdings erneut in die Höhe treiben.

Die JP Morgan Analysten sind der Ansicht, die Exportzahlen der Türkei würden zwar in den kommenden Monaten weniger schnell wachsen als bisher, doch werde damit einhergehend auch der Import weiter sinken. Das Leistungsbilanzdefizit werde zudem weiter sinken. Eine Gefahr stelle allerdings ein erneuter Wirtschaftsaufschwung dar. Dadurch könne es erneut zu einer größeren Nachfrage an Importen kommen, berichtet das türkische Finanzportal „The Lira“. Die Erholung des Leistungsbilanzdefizit geht auf das vergleichsweise schwache Wirtschaftswachstum in Vergleich zu den vorherigen Jahren zurück.

Im Juni lag das Leistungsbilanzdefizit mit 8,3 Prozent des BIP bei 63,5 Milliarden Dollar, während es im Juli mit 8,1 Prozent bei 62.2 Milliarden Dollar lag. Den Zahlen der Türkischen Statistik Behörde zufolge wurden in der ersten Jahreshälfte des laufenden Jahres Waren im Wert von 117,2 Milliarden Dollar importiert. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Importe damit um 2,1 Prozent zurück. Die Exporte nahmen gleichzeitig um 14,4 Prozent zu und stiegen auf 74,4 Milliarden Euro. Damit sank das Leistungsbilanzdefizit im ersten Halbjahr von 2012 im Vergleich zur Vorjahr insgesamt um 30,6 Prozent aur rund 31 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema:

Neues Anreiz-Paket: Türkei zieht 3,2 Milliarden Dollar Investitionskapital in 40 Tagen an
12,7 Millionen Touristen in 2012: Zwei Prozent weniger als im Vorjahr kommen in die Türkei
Kampf gegen das Leistungsbilanzdefizit: Türkei erhält Unterstützung aus den USA

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.