Arbeitsmarkt in der Türkei: 100.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen

Die Arbeitslosen Zahlen sinken zwar, doch die Zahl der ungelernten Arbeiter in der Türkei ist hoch. Gerade auch Jugendliche sind in der Türkei von Arbeitslosigkeit betroffen. 100.000 offene Stellen warten allerdings auf qualifizierte Mitarbeiter. Neue Maßnahmen des Arbeitsamtes sollen jetzt helfen.

Die Türkei hat derzeit ein Problem, das viele aufsteigende Wirtschaften kennen. Es mangelt an qualifizierten Arbeitskräften. Arbeitsminister Faruk Çelik zufolge sind weiterhin 100.000 Stellen unbesetzt.

Das Arbeitsamt (İŞKUR) verstärkte nun seine Bemühungen, Weiterbildungsmöglichkeiten zu verbessern und anzubieten. Besonders notwendig seien diese im Industriesektor, da dieser in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist.

Die vielen ungelernten Arbeiter können nicht von den offenen Stellen profitieren. Bisher waren vor allem Übergangsbeschäftigungen im Fokus. So hatte das Arbeitsamt 960 Stellen für einen Zeitraum von nur vier Monaten und 300 Euro im Monat unter 14.000 Bewerbern verlost (mehr hier).

İŞKUR verstärkt Zusammenarbeit mit Arbeitgebern

Um die Zahl der offenen Stellen langfristig zu besetzen, habe das Arbeitsamt weitere 3.000 Personen eingestellt. Die Zusammenarbeit mit Arbeitgebern, die einen geeigneten Angestellten finden wollen, habe sich nun verstärkt, versichert Çelik (die Arbeitslosigkeit in der Türkei ist auf 8,2 Prozent gesunken – mehr hier). Arbeitssuchenden, die an Maßnahmen des Amtes teilnehmen, bekommen eine Aufwandsentschädigung sowie die Krankenversicherung gestellt.

Eine der größten sozialen Herausforderungen der Türkei ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit. 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die sich beim Arbeitsamt melden, sind junge Männer zwischen 15 und 24 Jahren (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkischer Arbeitsmarkt: Jobs auf Zeit lassen die Arbeitslosenzahlen steigen Türkische Arbeitgeber: Sie gehören zu den optimistischsten weltweit Landflucht: Die türkischen Bauern sterben aus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.