Mord an US-Botschafter Chris Stevens: Obama verschärft Sicherheit für diplomatisches Personal

US-Präsident Barack Obama hat den Mord an Chris Stevens, US-Botschafter in Libyen, und seinen drei Mitarbeitern scharf verurteilt. Die Sicherheitskräfte sind in Alarmbereitschaft. US-Diplomaten weltweit stehen nun unter verstärktem Schutz.

Am elften Jahrestag der Terroranschläge von New York haben die USA erneut einen Angriff auf amerikanische Staatsangehörige zu verkraften (auch heute sind die Ereignisse von damals nicht in den Griff zu bekommen – mehr hier). Bei einer tödlichen Attacke auf das US-Konsulat in Benghasi starben am vergangenen Dienstag US-Botschafter Christopher Stevens und drei seiner Mitarbeiter.

In einer Erklärung sprach Präsident Barack Obama nun von einem „verabscheuungswürdigen Angriff“. Zeitgleich beorderte er „alle notwendigen Ressourcen, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter in Libyen zu unterstützen und die Sicherheit unserer diplomatischen Vertretungen rund um den Globus zu erhöhen.“

Auto des Botschafters wird mit Raketen beschossen

Wie die libysche Regierung angibt, starben die vier Amerikaner am Dienstagabend bei gewaltsamen Protesten vor der amerikanischen Botschaft, nachdem das Fahrzeug von Stevens mit Raketen beschossen worden war. Das Quartett war zuvor aus dem Konsulat geflüchtet.

Der Auslöser für die tödlichen Unruhen im Osten von Benghasi lagen jedoch in Kairo, wo die amerikanische Botschaft ebenfalls angegriffen wurde. In der ägyptischen Hauptstadt waren Tumulte über den islamkritischen Film „Die Unschuld der Muslime“, den der umstrittene US-Prediger Terry Jones in einem Internetvideo beworben haben will, losgebrochen (seinetwegen kam es bereits im vergangenen Jahr in Afghanistan zu schwern Unruhen – mehr hier). Dieser, so die Ansicht der Demonstranten, beleidige den Propheten Mohammed. Rund 2000 Demonstranten hatten sich darauf hin versammelt, kletterten auf die Botschaftsmauern, zerrisen amerikanische Flaggen und verbrannten sie.

In Obamas Erklärung heißt es weiter: „Ich verurteile den schrecklichen Angriff auf unsere diplomatische Einrichtung in Benghasi.“ Die vier Amerikaner stünden beispielhaft für Amerikas Bekenntnis zu Freiheit, Gerechtigkeit und Partnerschaft mit den Völkern und Menschen rund um den Globus. Vorwürfe, religiöse Überzeugungen anderer zu verunglimpfen, wies er zurück.

http://www.youtube.com/watch?v=RqmcSP8RjVc

Mehr zum Thema:

Istanbul: Selbstmordanschlag vor Polizeiwache
Haqqani-Netzwerk: USA betrachtet Organisation jetzt als Terrorgruppe
Gül: USA unterstützt türkischen Kampf gegen PKK nicht ausreichend

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.