Anglina Jolie über syrische Flüchtlingscamps: „Die Türkei ist sehr großzügig“

Angelina Jolie ist beeindruckt von dem Zustand des größten syrischen Flüchtlingslagers in der türkischen Stadt Kilis. Sie wünsche sich für alle Flüchtlinge solch ein Lager, so Jolie. Ihren Türkei-Besuch will sie damit aber noch nicht beenden.

Hollywood-Star und UN-Sonderbotschafterin Angelina Jolie besuchte am Donnerstag das in der Türkei größte syrische Flüchtlingslager in der südöstlichen Stadt Kilis. Nachdem Jolie bereits mit syrischen Flüchtlingen in Jordanien sprach (mehr dazu hier), nahm sie sich auch in Kilis Zeit für einige der 12.000 Flüchtlinge im Öncüpinar-Lager. Insgesamt befinden sich mehr als 80.000 Syrer in der Türkei, die vor dem Konflikt in ihrem Heimatland geflohen sind (mehr hier). Begleitet wurde sie von UN-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres.

Angelina Jolie zeigte sich beeindruckt vom Zustand des Flüchtlingslagers und erklärte: „Die türkische Regierung hat mit der Errichtung dieses Lagers wahre Großzügigkeit gezeigt. Es ist sehr berührend. Wie Guterres schon erwähnte, wünschen wir uns alle, dass Menschen, die gezwungen sind, aus ihren Ländern zu fliehen, in solchen Lagern untergebracht werden könnten. Ich hab noch nirgendwo so ein Lager gesehen.“ Zuvor hatte sie die einzelne Familien in ihren Containern besucht und medizinische- sowie Bildungseinrichtungen für die Flüchtlinge begutachtet.

Bei dem Besuch in Kilis soll es nicht bleiben. Der Nachrichtenagentur Anatolia zufolge werde Jolie noch ein weiteres Flüchtlingslager in Gaziantep besuchen und sich anschließend mit Regierungsmitgliedern, darunter auch Staatspräsident Gül, in Ankara treffen.

Mehr zum Thema:

Angelina Jolie in Jordanien: Horrorberichte von syrischen Flüchtlingen
Zerstörte Heimat: Syrische Jugend hofft auf Neustart in der Türkei

Syrien: Bundesregierung hilft bei wirtschaftlichem Wiederaufbau

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.