Visa-Lockerung: Niederlande unterzeichnen Sonderregelung für Geschäftsleute

Die Niederlande und die Istanbuler Handelskammer unterzeichneten am Mittwoch eine Übereinkunft, die es türkischen Geschäftsleuten ermöglicht, mit einem Visum über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren mehrmals einzureisen.

In der niederländischen Botschaft in Istanbul wurde gemeinsam mit der Istanbuler Handelskammer (ITO) eine Übereinkunft unterzeichnet, die es Geschäftsleuten erleichtern soll, einzureisen. ITO-Präsident Murat Yalçıntaş erklärte zu der neuen Regelung: „Unsere Mitglieder werden von uns Nachweise erhalten. Nachdem das Konsulat dann selbst alles überprüft hat, wird ein Visum für den Zeitraum von ein bis fünf Jahren und der Möglichkeit mehrmals ein- und auszureisen ausgestellt.“

Bisher bestand die Schwierigkeit für Geschäftsleute mit Handelsbeziehungen im Schengen-Raum vor allem darin, über einen längeren Zeitraum häufig in das jeweilige Land einzureisen. Das erschwert noch immer die Investitionsmöglichkeiten für türkische Unternehmen. Die Niederlande seien eines der Länder in die die Türkei am meisten investiere, so Yalçıntaş.

Die Übereinkunft mit den Niederlanden ist nicht die erste dieser Art. Zuvor hat die ITO bereits mit Frankreich, Italien und Malta Visa-Lockerungen für Geschäftsleute erreichen können. Es herrsche fälschicherweise die Annahme, dass für die Niederlanden kein Visum nötig sei. Jedoch, so betont Yalçıntaş, sei dies für den Zeitraum von drei Monaten der Fall. Und das nur unter der Bedingung, dass man für eine Dienstleistung in das Land reise, seinen Wohnsitz und eine feste Arbeitsstelle in der Türkei habe. Die neue Regelung sei deshalb eine erhebliche Erleichterung.

Mehr zum Thema:

Top Model of the World-Wettbewerb: Türkei-Schönheit darf nicht nach Deutschland einreisen
TD-IHK: „Visumspflicht für türkische LKW-Fahrer verstößt gegen EU-Gesetz”
EU-Minister Bağış: „Beendet diesen Visa-Nonsens!“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.