Samed Yeşil: Stürmt bald der nächste Türke für Deutschland?

In der letzten Transferperiode staunten alle über diesen Zug. Der 18 jährige Samed Yeşil wechselte von Bayer Leverkusen zum FC Liverpool und das für eine beträchtliche Summe von 1,5 Mio. Euro. Samed Yeşil, der schon seit Jahren für die deutschen U-Nationalmannschaften spielt, glänzt durch seine hervorragenden Torjägerqualitäten.

Mit 20 Toren in 21 Spielen für die deutsche U-17 Nationalmannschaft machte Samed Yeşil das erste Mal auf sich aufmerksam. Seitdem konnte er sein Können auch in den darauffolgenden Jahren für Deutschland unter Beweis stellen. Zurzeit ist der junge Türke wieder in Topform. In den vergangen beiden Länderspielen für die U-21 traf er gleich dreimal. Kein Wunder, dass Jogi Löw so langsam starkes Interesse zeigt. Denn mit einem 34-jährigen Klose und einem zurzeit verletzungsbedingt ausfallenden Mario Gomez, fehlen dem Nationalcoach die Alternativen im Sturm (viele sehen Samed als den neuen „Bomber der Nation“ – mehr hier).

Nuri Şahin und Samed Yeşil gemeinsam beim FC Liverpool

Doch nicht nur Jogi Löw streckt seine Fühler nach den talentierten Stürmer aus. Auch der türkische Verband bekundet großes Interesse an dem Stürmerstar. Natürlich spielt hierbei Nuri Şahin eine wichtige Rolle. Denn zurzeit spielen die beiden jungen Türken gemeinsam für den FC Liverpool und dadurch könnte Nuri Şahin sicherlich das eine oder andere gute Wort für die türkische Nationalmannschaft einlegen (im letzten Jahr bekundete der junge Mann, nicht für die Türkei spielen zu wollen – mehr hier).

Es wird sicherlich nicht mehr lange dauern bis Samed Yeşil seine Entscheidung getroffen hat. Doch fest steht, bis dahin wird der türkische Verband alles geben, um den gebürtigen Düsseldorfer zu überzeugen.

Mehr zum Thema:

Deutsche U17-Truppe kämpft um EM-Titel
Abdullah Avcı in Deutschland: Türkei unterschätzt eigene Jugend!
Nach Samed Yesil bekennt sich auch Emre Can zu Deutschland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.