UN-Vertreter Alexander Downer: Türkei und Zypern würden von Einigung profitieren

Energievorkommen vor der Küste Zyperns können der Insel aus der Krise helfen, meint UN-Sonderberater Downer. Die wirtschaftlichen Probleme einigen die gespaltene Insel, darauf könne man aufbauen und eine Lösung des Konflikts anstreben, hofft er.

„Sowohl die griechischen als auch die türkischen Zyprioten haben wirtschaftliche Schwierigkeiten“, erklärte Alexander Downer, Sonderberater des UN-Generalssekretärs Ban Ki-moon für Zypern, im Reuters-Interview. Seit knapp vier Jahrzehnten ist Zypern in einen griechischen und einen türkischen Teil gespalten.

Die wirtschaftliche Schieflage des Landes könne nun der Schlüssel zu einer friedlichen Einigung sein, meint Downer. In Zypern ist die Lage bereits so ernst, dass das Land bei der EU offiziell einen Antrag auf einen Bailout gestellt hat. Nordzypern wird außer von der Türkei international nicht anerkannt und deshalb wirtschaftlich und politisch weitgehend isoliert. Finanzielle Hilfe erhält Nordzypern direkt aus Ankara.

Für Downer ist das eine „gute Möglichkeit“ die Menschen daran zu erinnern, dass eine Lösung des Zypen-Konflikts auch wirtschaftlich große Vorteile habe und „sicherlich gut von der internationalen Gemeinschaft aufgenommen“ werde (mehr zum Ursprung des Konflikts – hier).

Energievorkommen vor der Küste Zyperns sollen nun nicht nur wirtschaftliche Probleme der Region lösen, sondern auch zu einer politischen Einigung führen. Dabei sorgten die Öl-Bohrungen Griechisch-Zyperns in den vergangenen Monaten keinesfalls für mehr Frieden, sondern brachte die Region an den Rand einer Eskalation des Konflikts (mehr hier).

Zypern müsse attraktiver für Investoren werden, um die wirtschaftliche Schieflage korrigieren zu können. „Eine Wiedervereinigung würde das Risiko in Zypern zu investieren, verringern, die Schwierigkeiten in Grundbesitz zu investieren auflösen und das BIP anwachsen lassen“, so Downer. Auf diese Weise könnten Schulden maßgeblich reduziert werden.

Prinzipiell sind sich der griechische und der türkische Teil Zyperns über eine Wiedervereinigung der Insel unter der Bedingung eine Föderation zu gründen, einig. Doch darüber, wie das Vorhaben verwirklicht werden soll, haben beide Seiten ihre eigene Meinung.

Mehr zum Thema:

Protest gegen Zyperns EU-Ratspräsidentschaft: Türkei fährt die falsche Taktik
Schluss mit den Klischees: Türken und Griechen müssen sich die Hände reichen
Türkische Republik Zypern: Egemen Bağış`s Angliederungs-Vorschlag bringt Medien auf die Barrikaden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.