Italien: Fußballwelt applaudiert Fair-Play-Klose

Es waren die Anfangsminuten im Spiel von Napoli gegen den Lazio Rom. Die Gäste aus Rom führen eine Ecke aus, Klose springt zum Ball und es zappelt im Netz. Die Spieler vom Hauptstadtclub feiern den Torschützen, doch nur der Torschütze selbst feierte nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=aXfdjyPVQjk

Während die Spieler von Napoli den Schiedsrichter bedrängen,versucht Miroslav Klose Richtung Schiedsrichter zu laufen. Interessant nur, dass seine eigenen Mitspieler ihn daran hindern wollen.

Solche Szenen sieht man auf dem Fußballplatz nur selten. Doch die Fair Play Geste von dem deutschen Nationalspieler wurde ihm hoch angerechnet. Nach dem Klose sich von seinen Mitspielern lösen konnte, ging er zum Schiedsrichtergespann und gab offen zu den Ball mit der Hand ins Tor befördert zu haben. Daraufhin sagte der Schiedsrichter das Tor ab und das Spiel ging wie zu vor mit 0:0 weiter.

Am Ende gewann Napoli die Partie sogar noch mit 3:0 und Lazio Rom musste ohne Punkte wieder heimreisen. Doch die italienische Presse, aber auch die Spieler von Napoli konnten es nicht lassen den deutschen Stürmerstar zu loben und für sein Verhalten zu bewundern. Die „La Nazione“ schrieb: „In einer Welt voller Diebe, Schlauköpfe, Drogenhändler tut es gut, dass es Leute wie Miro Klose gibt.“

Auch der Kapitän der gegnerischen Mannschaft meldete sich zu Wort, nach dem Spiel sagte Paolo Cannavaro: „Eine Geste, der man Beifall klatschen muss.“ Klose selbst gab ebenfalls ein Statement ab. „Mir ist der Ball an die Hand gesprungen. Es ist für mich das Normalste auf der Welt, dies dem Schiedsrichter dann auch zu sagen“, so Klose zu zu dfb.de.

Selbst der Fifa-Boss Sepp Blatter meldete sich persönlich über sein Twitteraccount zu Wort: „Bravo Miro Klose für diese Geste gestern Abend.“ Trotz fehlender Tore und Punkte ging Miroslav Klose an diesem Spieltag als Gewinner vom Spielfeld.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.