Kritik an Mesut Özil reißt nicht ab

Der deutsche Nationalspieler, Mesut Özil, wird weiter munter von der spanischen Presse kritisiert. Real-Chefcoach Jose Mourinho rächte sich derweil an der kameradschaftlichen Geste von Sergio Ramos und warf Mesut Özil vor, dass es ihm an der Qualität fehle.

Jose Mourinho blieb nach der Solidiratitätsaktion von Ramos an Özil nicht stumm (der lief kürzlich mit zwei Trikots auf – mehr hier) und äußerte sich vor dem Champions-League-Spiel gegen Ajax Amsterdam (4:1) über Mesut Özil.

Auf die Bemerkung eines Journalisten, Özil habe diese Saison zu wenig gespielt, konterte der Erfolgstrainer mit der Gegenfrage „Minuten oder qualitativ?“ Der Journalist beantwortete diese Frage mit „Beides!“, woraufhin Mourinho lachend sagte, dass er damit seine eigene Frage beantwortet habe. Dem 23-jährigen Nationalspieler fehle es momentan an Qualität. Beim 5:1-Sieg über Deportivo La Coruna musste der deutsche Auswahlkicker nach 45 Minuten vom Rasen und wurde daraufhin von seinem Mannschaftskollegen Sergio Ramos in Schutz genommen.

Die Karten des Mittelfeldspieler werden von Spiel zu Spiel schwächer, wobei die Presse die Angelegenheit zwischen Özil und dem „Mr. Special One“ weiter verschärft. Vor allem die deutsche Sportpresse stellt sich die Frage, was Mourinho gegen den deutschen Akteur habe (dieser wehrte sich auf seinem Facebook-Profil – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Erstes Spiel nach Aus von de Souza: Fenerbahçe muss gegen Borussia Mönchengladbach ran
Champions League: Türkischer Schiri pfeift Benfica-Barcelona-Spiel
Wenig Trainung und zu viel Partys: Mesut Özil wehrt sich gegen die Vorwürfe


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.