Kriegsgefahr: Syrische Truppen ziehen sich von türkischer Grenze zurück

Assad soll seine Truppen an der Grenzregion zurückgerufen haben. Demnach gäbe es eine neue Anordnung, die besagt, dass die syrischen Soldaten einen Abstand von zehn Kilometern zur türkischen Grenze einhalten müssen. Die Benutzung von Granaten in der Region sei verboten. Nichtsdestotrotz lieferten sich die Türkei und Syrien auch am Samstag Gefechte.

Assads Truppen ziehen sich nach aktuellen Information von der syrisch-türkischen Grenze zurück. Es sei angeordnet worden, einen Abstand von zehn Kilometern zur türkischen Grenze einzuhalten, berichtet CNN Turk. Zudem sei es verboten worden, nahe der Grenze Bomben zu werfen. Auch die Flugstreitkräfte müssen den Sicherheitsabstand einhalten.

Noch am Samstag wurden allerdings erneut Granatenwürfe in die Türkei gemeldet, auf die die Türkei ebenfalls reagierte (mehr hier).

Das Regime hat nach eigenen Angaben keine Opfer durch Vergeltungsschläge erlitten. Zwei Soldaten sollen verletzt worden sein. Allerdings berichtet das Wall Street Journal auf Berufung auf Oppositionelle, dass 14 Soldaten getötet worden seien und 25 verletzt seien.

Mehr zum Thema:

Erneuter Granatenbeschuss: Türkei und Syrien liefern sich schon wieder Gefechte
Türkei warnt: Ein Krieg mit Syrien ist „nicht fern“
Syrien-Konflikt: Türkei verstärkt Marine-Truppen im Mittelmeer

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.