Zugriff in Frankreich: Polizei macht europäischen PKK Führer dingfest

Die französische Polizei hat am vergangenen Wochenende einen mutmaßlichen europäischen Führer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) sowie drei weitere Mitglieder der Terrororganisation festgenommen. Das wurde aus gerichtlichen Quellen bekannt.

Die französische Polizei, so berichtet derzeit die türkische Zeitung Hürriyet, habe vermeintlichen Anführer sowie einen weiteren Mann bereits am vergangenen Samstag in Paris dingfest machen können. Ein weiterer Zuschlag gelang nur einen Tag später. Dabei wurden in den nordwestlichen Gemeinden Evron und Saint-Ouen-l’Aumone zwei weitere Männer festgenommen.

Die Festnahmen, schreibt das Blatt unter Berufung auf die anonyme Quelle weiter, seien im Zuge laufender Untersuchungen zur Finanzierung der Terrororganisation und Verbindungen zu einer weiteren terroristischen Gruppe, die erst im vergangenen Juli ins Leben gerufen wurde, erfolgt. Die Ermittler hätten untersucht, ob die nun Verhafteten versuchten Kriegsgerät zu beschaffen.

Der Zugriff der französischen Polizei folgt nur kurz nach Vorwürfen des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan, Frankreich und Deutschland würden den Kampf der Türkei gegen die Terrororganisation PKK behindern. Gegenüber dem privaten Fernsehsender NTV rügte er: „Ganz im Gegenteil: Sie lassen die terroristischen Anführer frei in ihren Ländern herumlaufen.“ (ähnliche Vorwürfe gab es auch von Seiten des türkischen Präsidenten Abdullah Gül in Richtung USA – mehr hier)

Auf der anderen Seite steht derzeit eine französische Studentin vor einem türkischen Gericht. Der jungen Frau wird vorgeworfen, Verbindungen zu einer verbotenen linksextremistischen Gruppierung zu unterhalten. Sevil Sevimli wurde bereits im vergangenen Mai verhaftet, kam dann aber nach drei Monaten Untersuchungshaft erst einmal auf freien Fuß. Ende September fand der erste Termin vor einem Gericht in Brusa statt (ihr drohen bist zu 32 Jahre Gefängnis – mehr hier).

Wie ebenfalls Ende September bekannt wurde, hatten das türkische und das französische Innenministerium vor, am 6. Oktober ein Abkommen zu einer engeren Zusammenarbeit zu unterzeichnen. Teil dieser Zusammenarbeit soll die Auslieferung in Frankreich inhaftierter PKK-Führer sein. Guéant sei schon länger in Gesprächen mit der türkischen Botschaft in Paris und habe ausführlich über eine Auslieferung verhandelt. Schließlich habe er zugestimmt, so berichtete “Zaman” (unter anderem geht es um Nedim Seven und Canan Kurtyilmaz – mehr hier). Die Unterzeichnung erfolgte schließlich am 7. Oktober.

Mehr zum Thema:

Irak will keine ausländischen Militärs: Türkei fühlt sich nicht angesprochen
Zunahme der Gewalt: Erdoğan signalisiert Gesprächsbereitschaft mit der PKK
Prozessbeginn: Französische Studentin in der Türkei vor Gericht


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.