Ali Babacan: Türkische Wirtschaft wächst dieses Jahr um 3,2 Prozent

Der stellvertretender Ministerpräsident Ali Babacan kündigt ein Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent für 2012 an. Damit verpasst die Türkei die anvisierten vier Prozent für dieses Jahr. Dennoch hält das Land an hohen Wachstumszielen für die Zukunft fest und will verstärkt Schulden abbauen.

Die türkische Wirtschaft wächst nicht so schnell, wie geplant. Der stellvertretende Ministerpräsident Ali Babacan sagte an diesem Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Ankara, dass das diesjährige Wirtschaftswachstum bei 3,2 Prozent liegen werde. Zudem gab er an, dass eine Inflationsrate von 7,4 Prozent bis Ende des Jahres angestrebt wird. Das berichtet die türkische Tageszeitung „Hürriyet“.

Die Regierung hatte jedoch für 2012 ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent angepeilt, das jetzt nicht mehr erreicht wird. ( der Boom in der Türkei geht zu Ende – mehr hier)

Außerdem veröffentlichte Babacan künftige Zielmarken: So wird ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent für 2013 und jeweils fünf Prozent für 2014 und 2015 erwartet.

Türkei will Schulden abbauen

Das Haushaltsdefizit im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt soll stückweise auf 2,2 Prozent in 2013 und auf 1,8 Prozent in 2015 gesenkt werden. Die Regierung strebt ebenso an, die Staatsverschuldung auf 36,5 Prozent im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt zu reduzieren. 2015 sollen es dann nur noch knapp 30 Prozent sein. Damit würde die Türkei zurzeit eines der wichtigsten wirtschafts- und finanzpolitischen Kriterien des Vertrags von Maastricht erfüllen. Der Vertrag schreibt vor, dass EU-Mitglieder keine Staatsschuldenquote von über 60 Prozent haben dürfen.

Zudem soll das Außenhandelsdefizit bis Ende des Jahres auf 7,3 Prozent fallen, erklärte Babacan. Dieses lag im vergangenen Jahr noch bei zehn Prozent.

Mehr zum Thema:

Kreditvergabe: Die Türkei leiht Ägypten eine Milliarde US-Dollar
Entwicklungshilfe: Deutschland zahlt nicht mehr an die Türkei
Preisexplosion: Türken haben die teuerste Spritrechnung der Welt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.