Leistungsbilanzdefizit: Türkei mit niedrigsten Stand seit 34 Monaten

Das Leistungsbilanzdefizit der Türkei sinkt erheblich: Verantwortlich soll dafür das geringere Wirtschaftswachstum von etwa drei Prozent sein.

Bei 1,18 Milliarden US-Dollar lag das Leistungsbilanzdefizit der Türkei im Monat August. Damit erreichte die türkische Wirtschaft den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren. Im Vorjahr lag das Defizit noch bei 4,03 Milliarden US-Dollar. Das berichtet das „Wall Street Journal“. Analysten hatten mit zwei Milliarden für August gerechnet. Das Leistungsbilanzdefizit im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr liegt damit bei 7,5 Prozent.

„Abgesehen von Energieimporten, beträgt das Leistungsbilanzdefizit für zwölf Monate lediglich 7,3 Milliarden US-Dollar“, erklärte Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan, wie die türkische Tageszeitung „Zaman“ berichtet.

Obwohl die EU, der wichtigste Handelspartner der Türkei ist und in der Euro-Krise steckt, konnte die Türkei ihre Exportzahlen steigern. Der türkische Wirtschaftsminister geht davon aus, dass die Rekordmarke von Exporten in Höhe von 135 Milliarden US-Dollar von 2011, dieses Jahr übertroffen wird.

Aus dem Bericht des Internationalen Währungsfond (IWF) vom Montag geht überdies hervor, dass die sinkende Wirtschaftsleistung – von 8,5 Prozent im vergangenen Jahr auf drei Prozent in diesem Jahr – verantwortlich sei für den Rückgang des Defizits. Der stellvertretende Ministerpräsident Ali Babacan hatte bereits vergangene Woche angekündigt, dass das Wirtschaftswachstum der Türkei dieses Jahr bei 3,2 Prozent liegen werde (mehr Informationen hier).

Mehr zum Thema:

International Business Forum: Erdoğan will Handelsbeziehungen mit muslimischer Welt stärken
Türkei am Scheideweg: Ohne Innovation kein nachhaltiges Wachstum
Entwicklungshilfe: Deutschland zahlt nicht mehr an die Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.