Jem Karacan zum ersten Mal für die türkische Nationalmannschaft nominiert

Die schlechten Nachrichten für die türkische Nationalmannschaft reißen nicht ab. Erst die Niederlage gegen Rumänien, nun auch die vielen Verletzungen die Trainer Abdullah Avcı Probleme bereiten. Dafür wurden nun zwei Spieler nachnominiert. Einer von ihnen ist der in England spielende Jem Karacan.

Dieses Bild hätte sich vor einer Woche kaum keiner schlimmer ausmalen können. Die Türkei verliert zu Hause gegen Rumänien und hat nun einen Rückstand von sechs Punkten auf den Gruppen-Ersten (Arda Turan mahnte bereits im Vorfeld vor der Schwierigkeit der Aufgabe – mehr hier).

Doch nicht nur das Ergebnis bereitet Sorge, auch die vielen Verletzungen machen dem Nationaltrainer Probleme. Denn schon vor dem Spiel gegen Rumänien mussten Spieler wie Burak Yılmaz und Selçuk İnan verletzungsbedingt aus dem Kader gestrichen werden. Nun wurde obendrein bekannt gegeben, dass der Mittelfeldspieler Mehmet Topal aufgrund einer Verletzung im nächsten Spiel nicht einsatzfähig ist (die Enttäuschungen halten schon eine ganze Weile an – mehr hier).

Dafür wurden nun zwei neue Spieler nachnominiert. Einmal Serdar Kurtuluş vom Gaziantepspor und einmal der in England spielende Jem Karacan, der zugleich auch sein Debut in der türkischen Nationalmannschaft geben wird. Der bei Reading spielende 23-Jährige hatte schon vor Wochen in den englischen Medien verkündet, dass er gerne für die türkische Nationalmannschaft spielen würde. Nun wurde sein Wunsch erhört und er für das Spiel der Türkei gegen Ungarn nominiert. Ob er allerdings auf dem Feld stehen wird, ist derzeit noch unklar. Ohne einen Sieg gegen Ungarn, sollte die Türkei jegliche Chance auf ein Weiterkommen verspielt haben.

Mehr zum Thema:

Tunay Torun: „Die Wahl der Nationalmannschaft ist eine Sache der Erziehung und des Umfelds in dem man aufwächst“
Yunus Gülnar: Nächster Türke bei den Königlichen?
Schlag für Fenerbahçe: Alex de Souza hört auf


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.