WM-Quali: Abdullah Avcı lehnt Rücktritt nach dritter Niederlage ab

Über die schlechte Leistung der türkischen Nationalmannschaft am Dienstagabend wundern sich die meisten Fans längst nicht mehr. Erneut ein Spiel mit vielen ungenutzten Chancen. An ihm liege es nicht, sagt Trainer Abdullah Avcı. Dem türkischen Fußball fehle es an Disziplin und Standhaftigkeit. Beobachter fordern eine Generalüberholung des türkischen Fußballs. Denn dieser sei längst am Ende.

Die Niederlande, Rumänien und seit Dienstag auch Ungarn – die Niederlagen der Türkei in der WM-Qualifikation häufen sich. Die falschen Spieler, der falsche Trainer oder sind die Gegner einfach zu stark? Die Türkei, international bekannt als Fußballnation, sucht die Gründe für das Versagen ihres Nationalteams.

Noch vor dem Spiel gegen Ungarn wurden Rücktrittsforderungen gegen den Trainer Abdullah Avcı laut. Schon kurz nach dem Spiel stellt er allerdings klar: „Ich habe nie an einen Rücktritt gedacht und denke auch jetzt nicht darüber nach“. Ständig den Trainer zu wechseln, sei keine Lösung, meint er. Das Problem sei nicht der Trainer, sondern die Gesamtsituation, in der sich die Türkei derzeit befindet. In der Türkei werde nicht ausreichend auf die Ausbildung der Fußballer gesetzt. „Standhaftigkeit und Disziplin“ sei jetzt angebracht, so Avcı.

Türkischer Fußball benötigt Generalüberholung

Der Sportkommentator Bağış Erten geht noch weiter und sagt: „Der türkische Fußball ist am Ende“. Das Spiel gegen Ungarn sei nur der letzte Beweis dafür gewesen. Seit 20 Jahren gehe es mit dem Fußball in der Türkei bergab. Nun gebe es keinen anderen Ausweg mehr als sich endlich den Problemen zu stellen. „Es zeigt sich, dass wir noch einmal von Neuem beginnen müssen“, so Erten in seiner Einschätzung für den Sender NTV. Am deutlichsten werde die fehlgeleitete Entwicklung des Fußballs an jungen Talenten, die die Türkei entdeckt. Sobald diese ihre ersten Erfolge hinter sich hätten, würden diese schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.

https://www.youtube.com/watch?v=eCsh_dDG0Cg

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.