Grausames Verbrechen in Istanbul: 15-Jährige von 100 Männern vergewaltigt

In der türkischen Millionenstadt Istanbul hat sich ein unvorstellbares Verbrechen an einem jungen Mädchen ereignet. Die 15-Jährige, die aus einem Waisenhaus im Distrikt Zeytinburnu geflohen war, wurde in den vergangenen drei Monaten von nahezu 100 Männern vergewaltigt.

Der Teenager, der in der türkischen Presse nur unter den Initialen D.N. bekannt ist, war nach ihrer Flucht aus dem Waisenhaus auf eine Frau namens G.Y. getroffen. Diese, so berichtet die türkische Hürriyet, habe die 15-Jährige in der Folge zum Sex mit unzähligen Männern gezwungen. Der Preis, den sie dafür pro Freier verlangte: 30 bis 100 Lira (erst im März war ein Gesetz zum Schutz von Frauen verabschiedet worden – mehr hier).

Nach drei Monaten, so heißt es weiter, habe D.N. schließlich aus ihrem Martyrium entfliehen und dem andauernden sexuellen Missbrauch so ein Ende setzen können. Sie ging zur Polizeistation in Zeytinburnu und gab dort alles zu Protokoll. Mittlerweile, berichtet die Zeitung, hätten die Beamten eine Untersuchung eingeleitet und eine Reihe von Männern, von denen sie glauben, dass sie an den Straftaten beteiligt gewesen seien, in Gewahrsam genommen. Das Opfer soll sich in psychologischer Betreuung befinden (in den USA dient eine türkische TV-Serie sogar als Therapie für Vergewaltigungsopfer – mehr hier). Wie die Polizei mit G.Y. verfahren hat, ist unterdessen nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Kampf um Gleichberechtigung: Arabische Frauen rufen virtuellen „Frühling“ aus
Geschlechtsbezogene Gewalt: Haupttodesursache für Frauen zwischen 15 und 44
Sexueller Missbrauch: Türkischer Nationalsportler verhaftet


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.