Nächste Grenzverletzung: Syrische Flugabwehrgeschosse treffen Gesundheitszentrum in Hatay

In der türkischen Provinz Hatay ist es an diesem Dienstag zu einer erneuten Grenzverletzung durch militärisches Gerät aus Syrien gekommen. Flugabwehrgeschosse haben ein Gesundheitszentrum getroffen. Angaben über Verletzte oder gar Tote liegen derzeit noch nicht vor.

Die syrische Granate, so berichte die private Nachrichtenagentur İhlas, habe das Gesundheitszentrum Mahmut Ekme im Distrikt Reyhanlı getroffen. Ob das Geschoss von Seiten der syrischen Opposition oder Anhängern des Regimes Bashar al-Assad stamme, sei derzeit noch nicht klar. Wie das Gouverneursbüro des Distrikts Reyhanlı mitteilte, lägen dort noch keine unmittelbaren Informationen über die Ereignisse vor (von mehreren Seiten gibt es derzeit Forderungen nach einer Waffenruhe während des Opferfestes – mehr hier).

Die Zahl der Grenzverletzungen haben sich bereits seit Anfang Oktober gehäuft und die ohnehin angespannte Situation zwischen Ankara und Damaskus weiter verschärft. Schon kurz nach dem verheerenden Granateneinschlag mit fünt toten türkischen Zivilisten am 3. Oktober kündigte Generalstabsschef Necdet Özel an, dass weitere Grenzverletzungen dieser Art künftig schärfer beantwortet werden würden. Die Truppen an der 900 Kilometer langen Grenze wurden entsprechend aufgestockt. Über eine türkische Vergeltung des aktuellen Einschlags liegen noch keine Berichte vor (erst vor wenigen Tagen reagierte das Militär – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Angst vor dem Flächenbrand: Libanesische Armee greift durch
Trotz zunehmender Spannungen: 51 Prozent der Türken wollen auch in Zukunft keine Intervention in Syrien
Sturm auf Regierungsgebäude: Eskalation in Nahost erfasst den Libanon

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.