Werbung für Obama: Fans buhen Madonna aus

Madonna erntet zahlreiche Buhrufe für ihr politisches Wahlkampf-Engagement während eines Konzerts in New Orleans.

Madonnas beherztes Wahlkampf-Engagement für Barack Obama stieß am Sonntag auf keine große Gegenliebe.  „Wer ist für die Wahl registriert?”, fragte sie die Konzertbesucher, “Mir ist es egal, wen du wählst, solange du für Obama stimmst.“ Das kam nicht so gut an im republikanischen New Orleans. Madonna erhielt zahlreiche Buhrufe. Sie versuchte noch, die Situation zu retten: „Ernsthaft, mir ist es egal, wen ihr wählt. Nehmt das Privileg nicht als selbstverständlich hin. Geht wählen!“

Es ist nicht das erste Mal, dass ihre politischen Botschaften missverständlich ausfielen, berichtet unter anderem der Guardian. Zuletzt machte sie in Washington DC Schlagzeilen mit „Ihr solltet alle besser fuckin‘ Obama wählen, OK? Ob gut oder schlecht, alles klar, wir haben einen schwarzen Muslim im Weißen Haus.“ Das soll Ironie sein.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.