Türkische Kampfflugzeuge greifen Stellungen der PKK an

Das türkische Militär bombardierte gestern Nacht mehrere Stellungen der PKK in Nordirak. Die Kämpfe gingen unterdessen am Montagmorgen weiter. Ein Polizist wurde dabei getötet.

Türkische Kampfflugzeuge griffen gestern Nacht in einer vierstündigen Operation Ziele der PKK in Nordirak an. Das berichtet die türkische Tageszeitung „Milliyet“.

Dabei sollen sechs Kampfflugzeuge vom Typ F-16 PKK-Camps in Zap und Metina bombardiert haben. Der Angriff war eine Reaktion auf den anhaltenden Beschuss von PKK-Kämpfern auf türkische Ziele.

Unterdessen sollen Montagmorgen Terroristen eine Polizeitstation in der südöstlichen Provinz Şırnak angegriffen und einen Polizisten getötet haben.

Anfang Oktober hatte das türkische Parlament einem Auslandseinsatz gegen die PKK in Nordirak zugestimmt (mehr dazu hier).

Mehr zum Thema:

Türkische Grenzsicherung nach US-amerikanischem Vorbild: Armee will auf Zeppeline setzen
Erdoğan: Kurden sollen sich von PKK abgrenzen
Sicherheitsbedenken: Türkisches Militär wird künftig per Helikopter transportiert

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.